Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Juni 2017

Kultur: Beim Fest geht richtig der Punk ab

ALLERFEINSTE SAHNE: Die Rostocker „Feine Sahne Fischfilet“ um Sänger Jan „Monchi“ Gorkow gelten als eine der originellsten deutschen Punkbands.  Foto: Bastian Bochinski / pr

ALLERFEINSTE SAHNE: Die Rostocker „Feine Sahne Fischfilet“ um Sänger Jan „Monchi“ Gorkow gelten als eine der originellsten deutschen Punkbands. Foto: Bastian Bochinski / pr

 

Rapper Sido, Jennifer Rostock und Feine Sahne Fischfilet komplettieren das Line-Up

„Gangsta“-Rapper Sido schließt als Top-Act die Programmlücke am Fest-Samstag. Ein „gelungener Coup“, auf den Martin Wacker, Geschäftsführer der Event- GmbH, war beim Pressegespräch bei der Firma Contargo im Rheinhafen mächtig stolz war. Damit ist klar: Den musikalischen und inhaltlichen Weichspülgang legt das Open-Air in der Günther-Klotz-Anlage (21. bis 23. Juli) nicht ein, im Gegenteil.

Denn vor Sido entern mit den US-Punkrockern Zebrahead eine „personifizierte Partymaschine“ und mit Feine Sahne Fischfilet aus Rostock eine deutsche Band die Hauptbühne, die zur Landtagswahl eine Kampagne gegen den Rechtsruck organisierte. Kein Blatt vor den Mund nimmt auch Jennifer Rostock, deren aktuelles Album von der Kritik als „Musik gewordenes Pamphlet“ gefeiert wird.

Weitere Highlights sind bekanntermaßen Donots, Sportfreunde Stiller, die Hamburger Techno-Marching Band Meute und der aus Herxheim stammende Drangsal, der in Sound und Ästhetik der 80er Jahre schwelgt und derzeit die NewWave-PostPunk-Szene aufmischt. Dazu kommen Sängerin Amy McDonald und LaBrassBanda.

Der längst ausverkaufte Hügelbereich um die Hauptbühne gehört ebenso selbstverständlich zur erfolgreichen Fest-Marke als „Abbild kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in der Stadt“ (Wacker) wie der benachbarte Teil des Areals, in dem gut 70 Prozent des Angebots gratis zu erleben sind und zu dem der Stadtjugendausschuss mit Info-Meile und Mobi-Rummelplatz prägende Elemente beisteuert.

Auf vier weiteren Bühnen hat Projektleiter Sven Varsek „ein kulturelles Programm zusammengestellt, das von Performances für Kids, über europäisch geförderten Musiknachwuchs bis hin zu weltbekannten DJs alles hat“. Was wann wo geboten wird, steht im Netz und im gedruckten, jetzt erhältlichen Heft. Sicherheit ist von Beginn an und nicht erst nach sich weiter verschärfenden Gefährdungslagen ein zentrales Thema beim Karlsruher Fest, belastet dessen Etat aber immer stärker. Speziell beim Einlass würden die Kontrollen deutlich intensiviert, stellte Sicherheitschef Markus Wiersch klar und appellierte an die Besucher, Rücksäcke möglichst zuhause zu lassen und nur das Nötigste mitzubringen. Damit ließen sich Wartezeiten verkürzen. Infos: www.dasfest.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe