Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Juni 2017

Tourismus: Grüne Highlights

GRÜNES BAND DURCHTRENNT: Danach machte sich Bürgermeister Klaus Stapf (vorne, 2. v. l.) zusammen mit einer 40-köpfigen Schar auf zur Premierenfahrt der Tour vom Rhein bis Durlach. Foto: Knopf

GRÜNES BAND DURCHTRENNT: Danach machte sich Bürgermeister Klaus Stapf (vorne, 2. v. l.) zusammen mit einer 40-köpfigen Schar auf zur Premierenfahrt der Tour vom Rhein bis Durlach. Foto: Knopf

 

Neue Tour für Radfahrer / Gelungene Verknüpfung der Karlsruher Naturräume

Die erste touristische Radstrecke in der Fächerstadt wurde am Sonntag am Großherzog-Denkmal vor dem Schloss vorgestellt. Karlsruhe ist Fahrrad-Stadt Nummer eins in Süddeutschland und mit einer dafür geeigneten Topographie gesegnet.

Nur an echten Routen, welche die grünen Highlights velotechnisch miteinander verbinden, mangelte es bisher. Dies ist nun Geschichte. Auf rund 48 Kilometer geht es bei der NaturRADtour quer durch die Stadt durch den Hardtwald an den Rhein, am Naturschutzzentrum Rappenwört vorbei entlang der Alb durch die Günter-Klotz-Anlage und den Tierpark Oberwald bis nach Durlach. Gleich mehrere Naturräume durchstreift der Radtourist künftig: die Rheinebene, den Hardtwald und die Kinzig-Murg-Rinne. Erfreut darüber, dass neue Highlight für Pedaleure aus nah und fern vorzustellen, war Bürgermeister Klaus Stapf, der mit einer rund 40-köpfigen Gruppe, die Tour gleich in Angriff nahm. „Diese Verbindung von urbanem Raum und Naturräumen ist einzigartig. Hier erkennt man eine ungeheure Vielfalt. Diese Route ist ideal für Genussradler wie für Familien und Sportradler“, so Stapf, der auf die Verbindung zur „Grünen Stadt“, verwies, deren Logo die Route ausweist. 350 Streckenschilder wurden dafür platziert.

Es gibt zudem ausreichend Einkehrmöglichkeiten entlang der Route – sei es im Brauhaus 2.0. in Knielingen oder im idyllisch gelegenen Hofgut Maxau am Rhein. Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruher Tourismus GmbH (KTG), erinnerte daran, dass die Idee für das Projekt von Forstamtsleiter Ulrich Kienzler mit entwickelt wurde. An der „Grünen Route“, die dem aktuellen Boom im Rad-Tourismus Rechnung trägt, hatten viele mitgewirkt: KTG, Forstamt, Liegenschaftsamt, Amt für Stadtentwicklung, Tiefbauamt und Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz. Zu Projektpartnern zählen ADFC oder Naturschutzzentrum Rappenwört. Auf der Premierenfahrt der NaturRADtour erfuhr die Schar allerlei Wissenswertes: Ob im Waldzentrum (über die heimische Tierwelt) oder am Alten Flugplatz (über die ökologische Funktion), während am Naturschutzzentrum auf die Radler eine Verpflegungsstation wartete.

Infos: www.karlsruhe-tourismus.de, auf „Freizeit & Ausflüge“, dann auf „Radfahren in Karlsruhe“ klicken. Die Faltkarte gibt es u.a. in der Tourist-Info, Bahnhofsplatz. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe