Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 7. Juli 2017

Stadthalle: Moderne Gestaltung und Technik

MODERNE STADTHALLE: Im hellen Design werden Gäste im Foyer empfangen. Visualisierung: ENVUE HOMBURG LICHT

MODERNE STADTHALLE: Im hellen Design werden Gäste im Foyer empfangen. Visualisierung: ENVUE HOMBURG LICHT

 

Komfortabel und funktional: 58-Millionen-Investition für eine Top-Kongress-Adresse

Nach über 30 Jahren Betrieb ist die Stadthalle in die Jahre gekommenen. Für die technische und optische Rundumerneuerung schloss die Kongresshalle am Festplatz daher Ende Juni ihre Pforten. Und bereits am Montag liefen erste Vorarbeiten für die umfassende Sanierung an.

Dem ging eine sorgfältige Vorbereitung voraus, „um alle fachlichen Fragen sowie die Minimierung der Auswirkungen auf das Kongresswesen unter einen Hut zu bringen“, informiert Anne Sick, Leiterin des Amts für Hochbau und Gebäudewirtschaft für die Stadt als Bauherrin. Zweieinhalb Jahre Bauzeit sind für die 58,13-Millionen-Investition in das Herzstück des Kongresszentrums angesetzt. „Zum Jahreswechsel 2019/20 wird sich das Gebäude in modernem Ambiente mit zeitgemäßer Veranstaltungstechnik zurückmelden“, blickt Sick nach vorne. Vom Werkeln im Innern bekommen Nachbarn oder Vorbeilaufende nichts mit. Sichtbares Zeichen ist auf dem Festplatz die Baustelleneinrichtung. Und Taxen stehen nun auf der Nordseite der Hermann-Billing-Straße.

Den Auftrag, Modernisierung, Brandschutz und Technik in ein Gesamtkonzept zu gießen und die Umsetzung zu steuern, erhielt das integrale Planungsbüro SSP AG (Bochum). Aufbauend auf Konzept-Planungen durch die Architekturbüros netzwerk-Architekten (Darmstadt) für Bereiche der Foyers sowie durch Rossmann und Partner (Karlsruhe) für die fünf Säle ging es zunächst darum, das Technik-Konzept eng mit der Architektur zu verzahnen, dabei den umfassenden Brand-schutz und Anforderungen der Nutzung zu integrieren. Und so das Projekt mit der Baufreigabe an den Start zu schieben.

Hell und transparent anstelle der in die Jahre gekommenen dunklen Holzoptik in den Foyers wird die Stadthalle ihre Gäste empfangen. Das Design unterstützt Orientierung und Kommunikation. Viel sichtbare und versteckte Technik im Foyer, in den Sälen und Seminarräumen meistern aktuelle Brandschutzanforderungen - wie Entrauchungs- sowie Springleranlage oder Ertüchtigung der Fluchtwege.

Gleiches gilt für die Haustechnik. Sie dient über das „technische Regelwerk“ hinaus mit Effektbeleuchtung oder digitalen Komponenten der optimalen Nutzerqualität und Behaglichkeit. So ist die Beleuchtung ein „Highlight“: ein Zusammenspiel aus digitalen Komponenten, Effektbeleuchtung und Leitsystem, individuell einstellbar auf jeden Veranstalter. Säle und Seminarräume warten mit farblich aufgehellten Wand- und Bühnenflächen auf. Weinbrenner- und Brahmssaal stehen mit Akustikelementen und großen Einzelleuchten für eine moderne und funktionale Kongress-Adresse. Und weil perfekte Gastgeber letztlich auch an dienenden Funktionen wie Catering-Küche oder Lagerräume gemessen werden, werden auch diese auf höchstes Niveau gebracht. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe