Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. Juli 2017

Bürgerversammlung in Rüppurr: Großes Thema war Lärmschutz

OB und UA-Leiter verärgert über RP

Lärm war das große Thema bei der Bürgerversammlung, zu der die Bürgergemeinschaft (BG) Rüppurr und die Stadt Karlsruhe in der vergangenen Woche gemeinsam in das Wohnstift eingeladen hatten. Der BG-Vorsitzende Friedrich Lemmen und OB Dr. Frank Mentrup leiteten die Versammlung.

Norbert Hacker, Leiter des Umweltamtes, erläuterte zunächst, dass mit dem Gleisneubau auf der Straßenbahnstrecke mit den Verkehrsbetrieben eine so genannte lärmaktive Schienenpflege vereinbart sei, eine Maßnahme aus dem Lärmaktionsplan der Stadt Karlsruhe. Die erste aktive Schleifrunde sei für 2018/19 vorgesehen. Der Lärm senkt sich damit um zwei Dezibel, was in etwa der Lärmreduktion eines – viel teureres – Rasengleises entsprechen würde. Derzeit hat das Eisenbahn-Bundesamt mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen. Der OB wies in der Versammlung darauf hin, dass dies auch die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit beinhalte. Bis zum 25. August besteht die Möglichkeit, Anregungen und Hinweise mitzuteilen. Dies kann unter https://www.laermaktionsplanung-schiene.de erfolgen oder postalisch unter dem Stichwort „Lärmaktionsplanung" an die Zentrale des Eisenbahn-Bundesamts in Bonn, Heinemannstraße 6, 53175 Bonn.

Dass das Angebot der Stadt, bei Bauarbeiten auf der A5 die Mehrkosten für lärmoptimierten Asphalt zu übernehmen, entgegen früherer Absprachen vom Regierungspräsidium jetzt abgelehnt wird, verärgerte Hacker, Mentrup und die Rüppurrer. Denn, so die Begründung, das nächtliche Lärmniveau von maximal 57 Dezibel werde an keinem Haus in der Nähe der Autobahn, einer Straße des Bundes, erreicht. An Landesstraßen gilt neuerdings ein nächtlicher Höchstwert von 55 Dezibel. Der Umbau der Herrenalber Straße, berichtete Dietmar Schaber vom Tiefbauamt, erfolgt erst nach Fertigstellung von umfangreichen Bauarbeiten auf der Autobahn, für die die Herrenalber Straße Umleitungsstrecke ist.

Ordnungsamtsleiter Dr. Björn Weiße war zwar vor allem auf das Thema Gehwegparken vorbereitet, ging aber gerne auf Anregungen der BG und aus der Zuhörerschaft ein. Es ging um ständig vom Krankenhauspersonal zugeparkte Straßen um das Diakonissenkrankenhaus. Weiße bot an, mit der BG, Anwohnern und der Klinikleitung die Situation bei einer Begehung zu erörtern und nach Lösungsmöglichkeiten dafür zu suchen. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe