Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. Juli 2017

Planungsausschuss: Zukunft Nord und Sportfusion

Jeweils Bürgersammlung

Ja zu „Zukunft Nord“: Einhellig fasste der Planungsausschuss den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Westl¬ich der Erzbergerstraße zwischen New-York-Straße und Lilienthalstraße" in der Nordstadt. Der Plan, an dem die Öffentlichkeit per Bürgerversammlung beteiligt wird, entspricht in seiner Abgrenzung dem Rahmenplan „Zukunft Nord“.

Man freue sich auf den sehr ausgewogenen Kompromiss, der, auch mit der Bürgerschaft entwickelt, nun in Baurecht übergeführt werden soll, so Stadtrat Jan Döring (CDU). Auch SPD-Stadtrat Raphael Fechler war „insgesamt sehr zufrieden“ mit dem bisherigen Verfahren und den Planzielen. Bei 70 Prozent Wohnen ist der Plan ein wichtiger Baustein für Wohnen in Karlsruhe, 20 Prozent entfällt auf Gewerbe, 10 Prozent auf Sondernutzung wie Schulen.

Auf Nachfrage informierte die Verwaltung, dass das Land Ende Juni als Planungsbegünstigte seine Grundzustimmung zum Plankonzept erteilt habe. Die Stadt würde gerne die Landesflächen erwerben, wobei dieses durchaus beabsichtigen könnte, für eigene Aufgaben Flächen zurückhalten. Gravierende Änderung am Rahmenplan sind nicht mehr möglich, es könnten aber einzelne Grundstücke  anders positioniert werden, etwa für ein Justizzentrum, so Bürgermeister Michael Obert zu Jürgen Wenzel (FM). Und zu Dr. Paul Schmidt (AfD), der genügend Parkplätze anmahnte, gewandt betonte Obert, dass Parkflächen Teil des Verfahrens seien.

Zukunftsperspektive bietet auch der Bebauungsplan „Sport- und Freizeitflächen Am Brunnenstückweg“ in Rüppurr, zu dem der Ausschuss einstimmig den Aufstellungsbeschluss fasste. Die drei Fußballvereine Rüppurrer Fußballgesellschaft 1904 e.V., Fußballverein Alemannia Rüppurr e.V. und DJK Grün-Weiß 1923 Karlsruhe-Rüppurr e.V. wollen fusionieren. Sie wollen sich auf dem Gelände der Rüppurrer Fußballgesellschaft 1904 e.V. etablieren. Dort soll die  Sportfläche erweitert werden. Auch hierzu gibt es eine Bürgerversammlung. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe