Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. September 2017

Löschboot: Mehr Rhein-Sicherheit

WASSER MARSCH: Das neue Löschboot „Pamina 1“ zeigt, was es im Einsatz gegen ein Feuer auf dem Rhein leisten kann. Foto: Homberg

WASSER MARSCH: Das neue Löschboot „Pamina 1“ zeigt, was es im Einsatz gegen ein Feuer auf dem Rhein leisten kann. Foto: Homberg

 

Löschboot „Pamina 1“ in der Trainings- und Testphase

Zwischen den Räumen Mannheim und Straßburg/Kehl wird in Sachen Sicherheit auf dem Rhein eine Lücke geschlossen. Zum Herbst ist in einem neu zu errichtenden Bootshaus neben der Wasserschutzpolizei „Pamina 1“ zuhause. Dieses Feuerlöschboot haben die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie die Stadt Karlsruhe gemeinsam angeschafft.

Rheinland-Pfalz hat zu den 1,8 Millionen Euro Beschaffungskosten die Hälfte beigetragen. Baden-Württemberg übernimmt 600.000 und Karlsruhe 300.000 Euro. Die Betriebskosten teilen sich Rheinland-Pfalz und Karlsruhe hälftig.

Das Boot ist 14,99 Meter lang und entspricht damit einer auf dem Rhein üblichen Größe. Ab 15 Metern wäre es per Definition ein Schiff, Schiffsführer bräuchten das Rheinpatent. So genügt der Sportbootführerschein. Gebaut wurde es auf einer Werft im hessischen Neckarsteinach: als Weiterentwicklung eines Typs, den Rheinland-Pfalz und Hessen bereits mehrfach angeschafft haben.

Zurzeit sind die Besatzungen – Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Karlsruhe sowie rheinland-pfälzischer Wehren – das Fahrzeug mit allen seinen Funktionen und Finessen kennenzulernen und zu testen. Sie üben das Fahren, machen sich vertraut mit dem schnellen Boot. Je nach Fließgeschwindigkeit des Rheins kann es eine Geschwindigkeit von bis zu 75 Kilometern pro Stunde entwickeln. Und die Wehrleute trainieren freilich auch den Ernstfall – Löscheinsätze. Unter anderem mit zwei Wasserwerfern, die auf verschiedene Art und Weise eingestellt, mit Düsen versehen werden und das Wasser bis zu 90 Meter weit werfen können.

Bürgermeister Klaus Stapf und der Leiter der Branddirektion, Florian Geldner, stellten das Boot jüngst zusammen mit Vertretern der Länder vor. Das Löschboot ist mit modernster Boots- und Feuerwehrtechnik ausgestattet und wird per Jetstream von zwei je 800 PS starken Schiffsdieselmotoren angetrieben. Davon unabhängig arbeiten sie auch für die Wasserwerfer. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe