Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. September 2017

Kultur: Exklusive Vorabeinblicke

IN „DIE WUNDERÜBUNG“ nimmt sich Erfolgsautor Daniel Glattauer eines zerstrittenen Ehepaares an und schickt es in die Paartherapie. Foto: pr

IN „DIE WUNDERÜBUNG“ nimmt sich Erfolgsautor Daniel Glattauer eines zerstrittenen Ehepaares an und schickt es in die Paartherapie. Foto: pr

 

Karlsruher Theaternacht: Zehn Spielstätten öffnen am 9. September ihre Türen

Unterhaltung vom Feinsten verspricht die fünfte Karlsruher Theaternacht. Am Samstag, 9. September, öffnen zehn Spielstätten ihre Häuser und zeigen ab 17 Uhr bis Mitternacht zwanzigminütige Auszüge aktueller Inszenierungen.

„Dänische Delikatessen“ serviert das Jakobustheater, bei den Käuzen leidet „Der eingebildete Kranke“, das Kammertheater lehrt „Spanisch für Anfängerinnen“ und Die Spur präsentiert sich mit Ringparabeln aus Lessings „Nathan der Weise“. Das Marotte-Figurentheater bringt mit den Känguru-Chroniken Marc-Uwe Klings Kultbericht seiner abenteuerlichen Wohngemeinschaft auf die Bühne, „Do braut sich was z‘samme“ lässt in der d‘Badisch Bühn nichts Gutes erwarten, das Tiyatro Diyalog fragt „Wohin des Wegs?“, die Unitheater steuern „Einer flog übers Kuckucksnest“ und „Grenzpost(en)“ bei.

Im Sandkorn sind Ausschnitte aus „Love Letters – Liebesbriefe“ (Fabriktheater) sowie aus Daniel Glattauers Komödie „Die Wunderübung“ (Studiotheater) über ein zerstrittenes Ehepaar zu sehen. Und das Junge Staatstheater macht mit „Schwalbenkönig“ über Kampf und Männlichkeit auf dem Fußballplatz und „Zwei im Dunkeln“ über Kinder in Kriegsgebieten Lust auf die neue Spielzeit. Den Button gibt es vorab zu 11, an der Abendkasse für 13 Euro. Das Ticket berechtigt zur freien Anfahrt mit dem KVV. Informationen zu Shuttle-Service, Stücken oder Anfangszeiten finden sich im Netz auf karlsruher-theaternacht.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe