Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. September 2017

Gamification-Kongress: bizplay in Karlsruhe

BIZPLAY: Gamification-Kongress am 28. September. Foto: S. Jacques

BIZPLAY: Gamification-Kongress am 28. September. Foto: S. Jacques

 

Trends der Spielifizierung

„Spielen bewegt und berührt alle gesellschaftlichen Bereiche, sei es in Bildung und Lernen, Kunst und Technologie oder Leben und Arbeiten“, sagt Prof. Dr. Steffen P. Walz und freut sich auf die nächste bizplay, deren Kurator er ist. Denn am Donnerstag, 28. September, bringt der Gamification-Kongress Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland auf die Bühnen von Tollhaus und Perfekt Futur in Karlsruhe.

Auf dem Programm stehen – wie das CyberForum mitteilt – Vorträge, Panels und Workshops, in denen es um neueste Entwicklungen im Bereich Spielifizierung geht. So bietet Adam Moravanzky, Director of GameWorks Engineering bei Nvidia, spannende Einblicke in die neuesten Innovationen des Grafik- und Chipherstellers, Tom Felber von Spiel des Jahres e. V. spricht über das Thema Ernst im Spiel und die Auswirkungen auf das reale Leben. Dr. Susanne Rupp und Holger Tuletz vom Cornelsen Verlag präsentieren zwei innovative Lernkonzepte, die Virtual Reality (VR), Coding und Apps spielerisch in den Schulalltag integrieren.

Außerdem bietet auch die sechste bizplay eine breite Plattform für Networking und Austausch. Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten können auf der bizplay Gamification hautnah erleben. Etwa die Virtual Reality-Flugsimulation von Icaros, die Fitness und Virtual Reality verbindet – mit einer VR-Brille, einem Fitnessspiel und einem neuartigen Fitness-Gerät. Und Nagual Dance übersetzt Körperbewegungen von einer 3D-Kamera in Echtzeit in Musik.

Organisatoren der bizplay sind das CyberForum e. V., K3 – Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe, die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH und die gerenwa GmbH. Die Tageskarte kostet 95 Euro. Gründer, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Menschen mit Behinderung zahlen 39 Euro. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe