Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Kultur: Was soll das denn sein?

Foto: ARTIS - Uli Deck

Foto: ARTIS - Uli Deck

 

Auf seltsame Dinge, deren Sinn zunächst verborgen bleibt oder die heute schlicht überflüssig sind, weist bis August 2018 einladendes Grün bei einem Rundgang durch die Abteilungen des Badischen Landesmuseums hin.

Etwa Nähklemmen, um Stoffe und Fäden zu fixieren, die Doppelmaser, ein für zwei gedachtes, aufeinander gestecktes Trinkgefäß oder eine Dochtschere, früher notwendig, um rußende Dochte zu kappen. Im Depot gesucht und gefunden haben die Volontärinnen und Volontäre  des Hauses für ihre gemeinsame Schau „Zweckfremd“ 35 Objekte, die sie an 26 Stationen präsentieren, wobei das obere Foyer Beginn und Ende  ist. Das geschieht zunächst in Form eines Ratespiels, dessen Auflösung hinter ebenfalls grünen Bändern zu finden ist.

Das soll zum Rätseln und Diskutieren anregen. Mit den  „frischen Ideen“ will Museumschef Prof. Dr. Eckart Köhne so „die Sammlungen erschließen“ und seinem wissenschaftlichen Nachwuchs die  deutschlandweit einmalige Chance geben, im Team von A bis Z eine eigene Ausstellung zu erarbeiten. Inklusive Marketing, Begleitprogramm (mit Führungen oder   Poetry Slams) und einem gelungenen, 176 seitigen Katalog zum Preis von 13,90 Euro. Der bringt Neugierigen, wenn sie gemäß dem Untertitel der Ausstellung „den Dingen auf der Spur“ sind, viele spannende, kulturgeschichtliche Erkenntnisse, weit über die Objekte hinaus.

Oder räumt mit Mythen auf. So dienten Keuschheitsgürtel (unser Bild, Foto: BLM) nicht sexueller Enthaltsamkeit in finsteren Kreuzzugszeiten sondern eher als Sexspielzeug im 18. und 19. Jahrhundert. Endgültig vergessen ist trotz unzähliger Erklärungsversuche der Zweck des Pentagondodkaeders, eines als  „fünfeckiger Zwölflächner“  gebauten Würfels mit kleinen Knubbeln aus der römischen Kaiserzeit. Kalender oder Strickliesel? Und ganz zum Schluss ist nochmals das Publikum gefragt. Das kann nämlich in einer leeren Vitrine mutmaßen, was künftigen aus dem heutigen Alltag verschwinden könnte.  (www.landesmuseum.de).      -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe