Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Obert verabschiedet Gartenbauamtsleiter in Ruhestand

GRÜNGESTALTER MIT LEIDENSCHAFT: Bürgermeister Obert verabschiedet Kern als Gartenbauamtsleiter. Foto: Bastian

GRÜNGESTALTER MIT LEIDENSCHAFT: Bürgermeister Obert verabschiedet Kern als Gartenbauamtsleiter. Foto: Bastian

 

Im Kern grün

"Es ist alles in gute Worte gefasst worden." Pointiert in der ihm eigenen Art fasste Helmut Kern bei seiner Verabschiedung als Gartenbauamtsleiter die lobenden Worte von Bürgermeister Michael Obert sowie Michael Gerlach, Personalrat im Gartenbauamt, zusammen.

 Um selbst wichtigen beruflichen Wegbegleitern Danke zu sagen. Direkt aus dem Studium heraus kam Kern als Landschaftspfleger im August 1980 zur Stadt. Der damalige Leiter Horst Schmidt, überzeugt von den Qualitäten des Westfalen, habe ihn geholt, führte Obert im Gästehaus Solms aus.

Weil nicht gleich eine Abteilungsleiterstelle in Frage kam, wurde eine Stelle in der Abteilung Landschaftspflege, städtebauliche Grün- und Freiflächenplanung und Sonderaufgaben geschaffen. Zwei Jahre später übernahm er die Abteilung, im September 1987 die Stellvertretung des Amts, ehe er 2005 an die Spitze rückte. Günther-Klotz-Anlage, Rheinpark, Albgrünrenaturierung oder Retentionsräume: Viel sei während Kerns Wirken entstanden, "reiste" Obert in seiner Rede durch die "grüne Stadtgeschichte", die mit dem BUGA-Nein auch ihre "Durchhänger" hatte. "Sie haben einen gewaltigen Erfahrungsschatz angehäuft", so Obert, mit "seinem hohen gestalterischen Anspruch" sei er innerstädtisch und ihn externen Fachrunden geschätzt - als hartnäckiger, pragmatischer und stets fachkundiger Kollege.

Kern wäre nicht Kern, würde er seine Rede nicht für ein Plädoyer für "Meine grüne Stadt" mit Seitenhieb auf die Haushaltsstabilisierung verwenden. "Großes hat man sich hier vorgenommen, hat Erwartungen in der Bürgerschaft geweckt. Das will alles betreut werden. Schön dass uns die Arbeit nicht ausgeht." Im Ruhestand hat er nun mehr Zeit für seine Hobbys, etwa Fotografieren oder Reisen. -rie-

 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe