Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. November 2017

Stadtbauforum: Urbanes Grün im Fokus

Freiraumentwicklungsplan und Strategien vorgestellt

Gut besucht war kürzlich das Stadtbauforum im Stephanssaal zur Thematik Freiraumentwicklungsplan Karlsruhe 2017. Dieser konkretisiert Aspekte des räumlichen Leitbilds für das Stadtgrün und beschreibt für dessen künftige Entwicklung richtungsweisende strategische Ziele.

Im Grußwort machte Bürgermeister Michael Obert eine bemerkenswerte Feststellung. Drei frühere Gartenbauamtsleiter sowie die aktuelle Amtsleiterin Cornelia Lutz waren im Saal vertreten. Neben Helmut Kern, der die Veranstaltung moderierte und erst jüngst den Stab an Lutz übergeben hatte, waren dies Robert Mürb und Horst Schmidt. „So etwas gibt es wohl sonst in keiner anderen Stadt“, merkte Obert launig an.

Kern, der Obert am Rednerpult folgte, führte hin zum Vortrag von Thomas Henz, früherer Leiter konzeptionelle Grünplanung des Gartenbauamts. „Urbanes Grün steht für Orte der Begegnung, des Zusammenhalts, der Erholung und Bewegung. Es leistet einen positiven Beitrag zur Gesundheit, wertet Quartiere auf, dämpft Lärm, sorgt für Frischluftschneisen und unterstützt die Luftreinhaltung. Flora und Fauna unterstützen die biologische Vielfalt und schaffen Erlebnisräume“, brachte Kern die positive Essenz auf den Punkt, in dem er aus dem „Weißbuch Stadtgrün“ zitierte.

Henz sprach anschließend in seinem von vielen Beispielen gesäumten Vortrag vom Zusammenspiel von Stadt, Garten und Landschaft auf engstem Raum. Marksteine beim Entwickeln des Stadtgrüns vom Generalbebauungsplan 1936 bis zum aktuellen Freiraumentwicklungsplan innerhalb des räumlichen Leitbilds zählte Henz auf. Als große Herausforderung nannte er den Klimawandel und den prognostizierten Einwohnerzuwachs. Der Freiraumentwicklungsplan umfasse im Übrigen beides: sowohl Visionen als auch konkrete Handlungsmaßnahmen (insgesamt 60 Projekte).

Henz nannte den Landschaftspark Rhein mit dem Hofgut Maxau (und der noch fehlenden Brückenquerung) sowie die grüne Nordspange als zentrale Punkte. Aufgabe sei es, Wohnen mit einem naturnahen Charakter zu verknüpfen. Auch der Rahmenplan Zukunft Nord, dessen Spielraum an den Alten Flugplatz grenzt, sei ein wichtiges Thema der „Grünen Stadt“. Durlachs Turmbergterrasse als Beispiel habe sich „zu einem tollen Ausflugsziel entwickelt“.

Auch über Biodiversität und Innenentwicklung inklusive der essenziellen Erhaltung des Grüns referierte Henz unter anderem, ehe sich eine engagierte Diskussionsrunde mit ihm, Obert, Kern und dem Auditorium anschloss. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe