Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. November 2017

Bebauungsplan: AVG baut in der Oststadt

 

An Ecke Tullastraße/Durlacher Allee entstehen Büros / Depotzufahrt wird zweigleisig

Ende 2018 soll es losgehen: Dann beginnen die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Betriebshof der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in der Tullastraße. An der Ecke mit der Durlacher Allee plant die Albtalverkehrsgesellschaft mbH (AVG), einen bestehenden Hallenteil abzureißen und auf der freien Fläche bis Ende 2020 einen Gebäudekomplex mit bis zu acht Stockwerken zu realisieren.

Ähnlich wie an der Ludwig-Erhard-Allee soll im Erdgeschoss eine kleinteilige Nahversorgung mit Bäckerei und Restaurant einziehen, während darüber hinaus Büro- und Dienstleistungsflächen entstehen. Das Konzept dieses vorhabenbezogenen Bebauungsplans stellten Stadt und VBK vorige Woche der Öffentlichkeit vor, standen dabei Anwohnern Rede und Antwort. Diese äußerten sich mehrheitlich kritisch zum Bauprojekt: Bedenken zu Lärmbelästigung, belasteter Erde, Parkplatzsituation oder zur angestrebten Gebäudehöhe trieben das Publikum um. „Seit Jahren wohnen wir hier mit Dauerbaulärm vor der Tür, aktuell mit dem Umbau der Haltestellen“, klagte etwa eine Anwohnerin.

Die Planungen im Detail: Über einer Tiefgarage erheben sich künftig fünfgeschossige Gebäude an der Ecke Tullastraße/Durlacher Allee, während etwas zurückversetzt zwei achtgeschossige Bauten entlang der Durlacher Allee entstehen. Die Farbgestaltung der Fassaden wird den Sandstein der angrenzenden Gründerzeithäuser im Viertel aufnehmen. Zudem ist eine Dachbegrünung vorgesehen. In die Planungen haben die Verantwortlichen eine Verkehrs- und Lärmstudie sowie eine Schattenstudie einbezogen.

Letztere simuliert die kritischsten Tage – etwa im Januar, wenn die Sonne besonders tief steht und der Bau besonders viel Schatten wirft – zu verschiedenen Uhrzeiten. Beide Studien lieferten keine negativen Auswirkungen auf die Nachbarschaft. Grünes Licht gab es auch bei der Artenschutzprüfung, zudem fand die für die Oststadt wichtige Kaltluftschneise Berücksichtigung. Noch im Prüfstatus ist eine schalltechnische Untersuchung. Neben dem Neubau werden die VBK die Zufahrt zum neuen Betriebshof (Gerwigstraße) zweigleisig ausbauen, sodass künftig alle Bahnen von der Durlacher Allee aus einfahren können.

Anwohner haben noch bis Ende November die Chance, ihre Stellungnahme abzugeben: per Post an das Stadtplanungsamt, Karl-Friedrich-Straße 14 – 18, 76133 Karlsruhe, oder online (Link in der rechten Spalte). -bea-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe