Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. November 2017

Knielingen: Sanierungsentwürfe für Elsässer Platz und Kirche erörtert

Im Bereich Sanierungsgebiet „Alt Knielingen Ortskern“ geht es voran. Für die Bereiche Elsässer Platz und evangelische Kirche gibt es bereits erste Entwürfe, die das Stadtplanungsamt kürzlich beim Bürgerverein Knielingen vorstellte.

Bürger hatten Gelegenheit, die Grundideen, die aus Anregungen aus ihrer Mitte entstanden, näher zu erörtern. Beim Workshop diskutierten sie mit den Büros werk-plan und KOBRA-Beratungszentrum, die den Sanierungsprozess begleiten, die Entwürfe. Erst im April wurde das Sanierungsgebiet in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Über das weitere Prozedere gab Sybille Rosenberg (Stadtplanungsamt) Auskunft. So sind weitere Workshops 2018 geplant: zum einen zur sozialen Quartiersentwicklung, zum anderen zur Straßenumgestaltung.

Michael Heger (werk-plan) stellte folgendes Gestaltungskonzept für den Elsässer Platz vor: Aufgreifen des histo-rischen Natursteinpflasters, Aufwerten des öffentlichen Raums durch Baumpflanzungen, Möglichkeit der Außenbestuhlung auf dem Elsässer Platz (Bäckerei und Café) und in den Gebäudevorzonen, Verlagerung des KfZ-Betrieb und Neuordnung der Fläche. Ferner eine Inszenierung des Hochhauses (Licht und Kunst, Begrünung), optische Trennung zwischen Straßenfläche und Gehwegbereich durch Belagsgestaltung und Rinnenelemente, niveaugleicher und barrierefreier Ausbau der Saarland- und der Elsässer Straße.

Zum Areal evangelische Kirche: ebenfalls Aufgreifen des Natursteinpflasters, Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer (Mischverkehr), niveaugleicher Ausbau der Straßen von Hauswand zu Hauswand (Saarland-, Untere-, Kirchbühl-, Dreikönigstraße), Schaffung von Platzsituationen und  Aufenthaltsbereichen vor der Kirche und Jugendzentrum. Vor der Kirche sollten Sitzmöglichkeiten mit Ausblick errichtet werden, mehr Durchgrünung, ein Mini-Kreisel Rheinberg-/Saarland-/Untere Straße sowie ein einheitliches Lichtkonzept.

Über all diese Ideen wurde fleißig debattiert. Natürlich flossen noch weitere Anregungen ein. Beispielsweise meinte eine Knielingerin: „Wir brauchen unbedingt ein Café am Elsässer Platz, um den Raum zu beleben. Am liebsten ein Eiscafé nachdem der Eis-Kaiser schon lange zu hat.“ Mehr Beleuchtung, Tempo-Limit, mehr Radabstellplätze, mehr Geschäfte und Gastronomie, Ausweitung des Wochenmarkts oder ruhige Rückzugszonen wurden in wechselnden Tischrunden beim Bürgerworkshop unter anderem auch diskutiert. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe