Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Dezember 2017

Kombilösung: Weitere Bahnsteige in Sicht

BLICK RICHTUNG TUNNEL steht auch in der künftigen unterirdischen Station Kronenplatz nun der Bau der Bahnsteige bevor. Foto: KASIG

BLICK RICHTUNG TUNNEL steht auch in der künftigen unterirdischen Station Kronenplatz nun der Bau der Bahnsteige bevor. Foto: KASIG

 

Oben geht es etwa für finale Gestalt von Ettlinger Straße und Durlacher Tor voran

Bereits in der dritten von sieben neuen unterirdischen Haltestellen der Kombilösung ist es soweit: Der Bau der Bahnsteige steht an. Unter dem Berliner Platz (in der künftigen Station Kronenplatz) werden in den nächsten Wochen die Schotterbegrenzungswände eingebaut, welche die vordere Bahnsteigkante zum Gleisbett hin bilden.

Der Bahnsteigbau gehört zum Rohbau im Projekt Stadtbahntunnel der Kombilösung, erklärt deren Bauherrin, die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG). Und verweist auf die beiden Haltestellen Kongresszentrum und Durlacher Tor, wo diese elementare Aufgabe schon abgeschlossen ist. In den übrigen vier Stationen (Europaplatz, Lammstraße, Marktplatz, Ettlinger Tor) steht täglich die Betonage von Fahrgastaufgängen, Aufzugsschächten, Innenwänden, Zwischendecken, Verteilerebenen und Treppenläufen auf dem Programm.

Unter dem Europaplatz werden aktuell zudem noch die Primärstützen im westlichen Bereich des Halts abgerissen. Sie hatten bis zum Bau der endgültigen Stationswand und der Innenwände den Deckel mittragen sollen. Dieser erstreckt sich unter fast dem gesamten Platz an Kaiser- und Karlstraße: schon heute bedeutender Verkehrsknoten. Wie der Marktplatz. Die Zwischenebene über dessen Gleisdreieck ist weitestgehend fertiggestellt und so erkennbar, wie Fahrgäste später über die Verbindung von der Station Marktplatz zum Halt Lammstraße gelangen. Dort werden Toiletten und Betriebsräume der Verkehrsbetriebe Karlsruhe platziert.

Nach vollendetem Druckluftvortrieb für den Tunnel im Südabzweig gehen vom Nordkopf der Haltestelle Ettlinger Tor aus Abbruch, Trennung, Abtransport und Entsorgung weiter. Erst danach entstehen auch dort die endgültigen Stationswände, Zwischenebenen und Treppenabgänge. Ebenfalls im Rückbau: die provisorischen Einbauten im Landgraben, die den historischen Abwasserkanal während des nahen Tunnelbaus stabilisierten.

Oberirdisch gaben die Kombi-Bauer nun im Endspurt zweier Teilziele nochmal besonders zwischen Marktplatz und Lammstraße – dort sollte oben nur übrig bleiben, was später zu sehen sein wird – und am Rondellplatz (Karl-Friedrich-Straße) zu dessen Pflasterung Gas. Bis Weihnachten soll auch die Ettlinger Straße ihre endgültige Gestaltung mit fertigen Straßen, Rad- und Gehwegen erfahren.

Bis Ende nächsten Jahres sind Arbeiter der beteiligten Firmen am Durlacher Tor tätig: Stück für Stück entstehen dort Gleisabschnitte. Nach nächstem Sommer werden dann die Bahnen aus Richtung Durlach geradeaus über das Durlacher Tor fahren, während die aus Rintheim und Hagsfeld Kommenden sich über die neue Gleiskreuzung westwärts in die Kaiserstraße einfädeln. Beim Teilprojekt Umbau der Kriegsstraße geht im Baufeld O1 der Aushub voran. In den Baufeldern O3 und O4 zwischen Fritz-Erler-Straße und Ettlinger Tor wird weiter an der provisorischen Straße gebaut, in W2 beginnt die Injektion der Weichgelsohle. Mehr auf diekombiloesung.de. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe