Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Dezember 2017

NEO2017: Der Traum vom Fliegen

Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe (l.), sowie OB und TRK-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup (4. v. l.), gratulierten den Preisträgern der Volocopter GmbH, Stefan Klocke (2. v. l.) und Stephan Wolf. Foto: Deck

Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe (l.), sowie OB und TRK-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup (4. v. l.), gratulierten den Preisträgern der Volocopter GmbH, Stefan Klocke (2. v. l.) und Stephan Wolf. Foto: Deck

 

Volocopter GmbH aus Bruchsal macht das Rennen beim TRK-Innovationspreis

Der große Traum vom Fliegen – er könnte eines Tages für viele Menschen wahr werden und sogar Mobilitätsprobleme in großen Städten lösen. Mit seinem Fluggerät für zwei Passagiere, dem Volocopter 2x, hat das Bruchsaler Unternehmen Volocopter GmbH am 29. November den Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) erhalten.

Der NEO2017 hatte neue Technologien für Mobilität im Fokus und ist mit 20.000 Euro dotiert. Für die Zukunft haben die Volocopter-Macher entsprechend große Pläne: Als rein elektrobetriebenes Lufttaxi, bestellbar per App, soll der Volocopter 2x autonom fliegend Flughäfen oder Businesszentren mit der Innenstadt verbinden, und so Brücken, Tunnel oder Stadtautobahnen entlasten. 2018 soll er die Musterzulassung als „Multicopter“ erhalten, dann beginnt die Serienzulassung für den deutschen Luftsport-Markt. Seit Juli steht eine Finanzierung über 25 Millionen Euro mit Daimler und weiteren Investoren. Noch 2017 sollen in Dubai erste Testflüge als autonomes Lufttaxi stattfinden.

Mit dem NEO2017 suchte die TRK nach der besten Lösung für die Vernetzung von Verkehrssystemen, für Stadtentwicklung und Verkehrsplanung sowie für Bewusstseinsbildung und Mobilitätsverhalten. „Die Entwicklung des Volocopters ist exemplarisch für die Innovationskraft und Strategie der Akteure der TechnologieRegion Karlsruhe“, betonte TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz in seiner Rede. „Die Grundlagen am KIT erarbeitet, in Bruchsal weiterentwickelt und nun auf dem Weg, sich auf internationalen Märkten zu positionieren“, so schaffe regionales Handeln globale Chancen.

Auch Oberbürgermeister und TRK-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup zeigte sich begeistert vom innovativen Potenzial der TRK. „Allein die Ausschreibung des Preises zeigt, dass Karlsruhe als starker Standort für Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Mobilität der Gegenwart bekannt ist“, so Mentrup. „Mit den Preisträgern und den Nominierten lernen wir zudem das Potenzial für die Mobilität der Zukunft kennen, das aus der TechnologieRegion Karlsruhe kommt.“ -bea-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe