Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Dezember 2017

Gemeinderat: Dreizügigkeit prüfen

Gemeinschaftsschul-Entwicklung geht mit Konsens voran

Mehrfach im Fokus bleibt die Ernst-Reuter-Gemeinschaftsschule (ERS) in der Waldstadt. Zum einen soll die mögliche Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe untersucht werden (die SZ berichtete).

Zum anderen kümmert die Stadt sich auf GRÜNE-Antrag hin, um eine Machbarkeitsstudie zur Dreizügigkeit: sowohl für ERS als auch Oberreuts Anne-Frank-Schule. Für die Grünen betonte, „gespannt, aber für heute zufrieden“, Renate Rastätter: „Tatsächlich sind Gemeinschaftsschulen zweizügig zu klein, weil Differenzierungsmöglichkeiten fehlen.“ Zustimmung nach zugesagter Förderung signalisierte Johannes Krug (CDU).

Der konzeptionelle Weg erinnere an die Gesamtschule. „Bei allem Verständnis“ gelte es, vor allem die größte Schulart (Gymnasium) nicht zu vernachlässigen. Die jüngste Auszeichnung der ERS zur Smart School werde ihre Attraktivität noch steigern, unterstützte Irene Moser (SPD), die auf den Wegfall der Werkrealschulen verwies. Karl-Heinz Jooß (FDP) warb für vorausschauendes Planen ob steigender Schülerzahlen und ausnahmsweise vorhandener Flächen. Inwiefern diese reichen, prüft die Verwaltung und berichtet im Schulbeirat. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe