Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Dezember 2017

TechnologieRegion: Signalwirkung in die Region

VERTRAG UNTERZEICHNET:  MiRO-Geschäftsführer Scheib und Schairer mit dem TRK-Aufsichtsratsvorsitzenden OB Mentrup (v.l.) . Foto TRK/Fabry

VERTRAG UNTERZEICHNET: MiRO-Geschäftsführer Scheib und Schairer mit dem TRK-Aufsichtsratsvorsitzenden OB Mentrup (v.l.) . Foto TRK/Fabry

 

Mineraloelraffinerie Oberrhein neue Gesellschafterin der TechnologieRegion Karlsruhe

In der jüngsten Gesellschafterversammlung der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) in Baden-Baden unterzeichneten Ralf Schairer und Markus Scheib, Geschäftsführer der Mineraloelraffinerie Oberrhein (MiRO), den Gesellschaftsvertag.

„Mit der MiRO bringt sich nicht nur eines der wirtschaftsstärksten Unternehmen, sondern auch ein Experte im Energiebereich in die weitere Entwicklung der Region ein; ein echter Gewinn für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand“, betonte der TRK Aufsichtsratsvorsitzende, der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Von MiRO als neuem Gesellschafter gehe eine Signalwirkung für weitere Unternehmen aus, die sich in die Entwicklung der Region einbringen wollten.“

„Wir sehen eine Verantwortung gegenüber der Region und ihren Menschen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben hier, wir wollen aber auch weitere für uns als attraktiven Arbeitgeber in einer attraktiven Region gewinnen.“ begründet MiRO-Geschaftsführer Ralf Schairer, das Engagement.

Die Gesellschafterversammlung beschloss zudem die Ausarbeitung einer „Energiestrategie für die TRK: Smart Energy – TRK Mission 2 Grad“. „Mit der ‚Energiestrategie wird die Region erstmals über einen gemeinsamen Handlungsrahmen verfügen“, so TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz, „Dieser ermöglicht den Partnern ein abgestimmtes, fokussiertes und effizientes Vorgehen. Die TRK zeige sich hier als Innovationstreiber und Modellregion der Energiewende. Dies werde durch Vorbildprojekte und -konzepte belegt, dankte Ehlgötz den 70 Experten aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, die sich an der Erstellung des ersten Konzeptes beteiligten. –red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe