Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. Dezember 2017

Koordinierungsstelle: Akteure miteinander vernetzen

 

Nachhaltigkeit fördern

Die Stadt Karlsruhe hat vor Kurzem eine Koordinierungsstelle zur kommunalen Unterstützung von bürgerschaftlichen Organisationen und Initiativen aus dem Bereich Entwicklungspolitik eingerichtet. Stelleninhaberin Lara Scharei will in den kommenden zwei Jahren die vorhandenen ehrenamtlichen Initiativen und Gruppierungen unterstützen mit dem Ziel, dabei das entwicklungspolitische Engagement der vielfältigen Akteure intensiver zu vernetzen und Synergieeffekte optimaler zu nutzen. Als erster Schritt ist die Veranstaltung eines Forums geplant, auf dem die Akteure sich über ihre Zielsetzungen austauschen und gemeinsam Ideen entwickeln können.

Ein weiterer Projektschwerpunkt liegt beim städtischen Beschaffungswesen: Dort soll der Anteil der aus Fairem Handel beschafften Produkte gegenüber dem Berichtsjahr 2015 steigen. Die Projektstelle wird gefördert von der Engagement Global gGmbH im Rahmen der Servicestelle Kommunen des Eine Welt-Programms und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Bürgermeister Klaus Stapf ist froh darüber, "dass es der Stadt gelungen ist, diese geförderte Stelle einzurichten, von der vor allem ehrenamtliche Organisationen bei ihren wertvollen Projekten und Aktionen in der Entwicklungszusammenarbeit profitieren".

Die Stadtverwaltung freut sich über Fragen und Anregungen zur Entwicklungszusammenarbeit und ermutigt vor allem interessierte Karlsruher Organisationen und Initiativen zur Kontaktaufnahme. Die Koordinationsstelle und Lara Scharei sind per E-Mail unter umwelt-arbeitsschutz@karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3101 zu erreichen.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe