Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Februar 2017

Kombilösung: Am Marktplatz angekommen

SCHICHT IM SCHACHT: Mannschaft der Schicht „D“ freute sich, das Tunnelende gen Marktplatz erreicht zu haben. Foto: KASIG

SCHICHT IM SCHACHT: Mannschaft der Schicht „D“ freute sich, das Tunnelende gen Marktplatz erreicht zu haben. Foto: KASIG

DIE OBERSTE DECKE auf dem Kombibauwerk am Ettlinger Tor ist betoniert. Foto: KASIG

DIE OBERSTE DECKE auf dem Kombibauwerk am Ettlinger Tor ist betoniert. Foto: KASIG

 

Erfolg im Karl-Friedrich-Tunnel, Bau in allen Stationen

Endlich angekommen! Spät am vorigen Sonntag haben Kombi-Bauer unter der Karl-Friedrich-Straße beim Vortrieb für den oberen Tunnelteil (Kalotte) ein wichtiges Etappenziel erreicht: die Rückseite der Wand, die den Südabzweig noch vom U-Halt Marktplatz trennt.

Etwas mehr als ein Jahr ist für den unter Druckluft stattfindenden Vortrieb der 250 Tunnelmeter vergangen, 10000 Kubikmeter Sand und Kies wurden ausgehoben. Der Anschlag an die Marktplatz-Stirnwand wurde in der linken Ulme, der größeren Hälfte erzielt. Als nächstes wird der Tunnel in der rechten Ulme um die letzten acht Meter vorgetrieben. Dann folgen der Vortrieb der Sohle, des unteren Tunnelteils gen Süden und die Fertigung der Innenschale. Erst danach kann die Druckluft abgestellt und die Wand zum Marktplatz auch tatsächlich durchbrochen werden.

Unermüdlich treiben indes, wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt (ausführlich auf www.diekombiloesung.de), auch andere Arbeiter den Rohbau der übrigen Haltestellen voran. Im Gleisdreieck unter dem Marktplatz, in den Stationen Lammstraße und nun auch Kronenplatz laufen Aushub, Sohlen-Betonage und Wandfertigung parallel. Am Europaplatz wird der Bau der ersten Bodenplatte vorbereitet. Östlich vom Kronenplatz wird die von Tunnelvortriebsmaschine „Giulia“ hergestellte Röhre mit Notwegen und integrierten Kabel-Leerrohren ausgerüstet, die später für den Betrieb notwendige Leitungen aufnehmen. Auf der Doppeltunnel-Konstruktion des Kombibauwerks Kriegsstraße wurde die Decke betoniert, unter der Autos und auf der Straßenbahnen verkehren werden. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe