Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Januar 2018

Baustellen: Kombilösung wieder aktiv im Visier

Foto: Fränkle

Foto: Fränkle

 

Schließen der Andienöffnungen, finale Gestalt von Ettlinger Straße und mehr stehen an

Kaum hat das neue, aller Voraussicht nach die Kombilösung signifikant weiter voranbringende Jahr begonnen, sind die Arbeiten für beide Teilprojekte der Kombilösung – Stadtbahntunnel unter der Kaiserstraße mit Südabzweig und Umbau der Kriegsstraße – im vollen Gange.

Da die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin bis Sommer die Fertigstellung der Rohbauten aller sieben künftigen unterirdischen Haltestellen anstrebt, werde mit Hochdruck an Stationswänden, Treppenaufgängen und Verteilerebenen gewerkelt. Mauerwerk für Betriebsräume entsteht, Brüstungen werden betoniert – und im Halt Kronenplatz wird die Betonage der Schotterbegrenzungswände vorbereitet: Die bilden die Bahnsteig-Vorderkante. In den Haltestellen Kongresszentrum (seit dieser Woche) und Durlacher Tor (ab Februar), beide im Rohbau fertig, schreitet der Innenausbau mit dem Stocken der Stationswände bei den Fahrgastzugängen voran. Dabei ermöglicht ein Spezialmeißel dem glatten Beton durch Aufrauhen ein später ganz eigenes Ambiente. Unter anderem auch wieder aufgenommen wurde der Bau der Randwege in den Abschnitten zwischen den Halten. Die Wege werden mit Kabelleerrohren für Sicherheits- und Lichtleitungen ausgestattet.

Auch oben gibt es klare Ziele: In den nächsten Monaten sollen sämtliche, bislang für Materialtransport nach unten genutzte Andienöffnungen verschlossen werden: ein Gewinn für die Kulisse Innenstadt. Letzte Arbeiten sollen die Ettlinger Straße endgültig in ihren alten Zustand – im neuen Gewand – versetzen. Für die neue Kriegsstraße – das Projekt hat dort teils Vorrang, soll nun richtig Fahrt aufnehmen, geht zwischen Lamm- und Ritterstraße der Aushub weiter. Arbeiten zur Herstellung der zweiten Ankerlage beginnen. Parallel wird der durch den Aushub freigelegte seitliche Baugrubenverbau mit verkleidet und geglättet: Er soll mal als äußere Schalung für die Betonwände des Autotunnelbauwerks dienen. Zwischen Fritz-Erler-Straße und Ettlinger Tor wird auf der Nordseite eine provisorische Fahrbahn errichtet, auf dem Areal südlich des Messplatzes eine mobile Betonmischanlage. Die wird viel Liefer-Zeitaufwand sparen. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe