Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Februar 2018

Indoor Meeting: „Verrücktes Publikum“ spornt an

ZUFRIEDEN MIT DEM INDOOR MEETING: KME-Chef Wacker, Meeting-Direktor Blondel und OB Mentrup, (sitzend von links) nahmen mit den Siegern auf dem Podest Platz. Foto KME/‘Andreas Arndt

ZUFRIEDEN MIT DEM INDOOR MEETING: KME-Chef Wacker, Meeting-Direktor Blondel und OB Mentrup, (sitzend von links) nahmen mit den Siegern auf dem Podest Platz. Foto KME/‘Andreas Arndt

 

Leichtathletik zieht / Hallenkapazität fast vollständig ausgereizt

Für rundum hochklassige Wettkampfe sorgten die Athleten beim Indoor Meeting in allen elf Disziplinen. Sportdirektor Alain Blondel hatte wiederum ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung der Starterfelder mit viel internationaler Klasse. Das wussten die Zuschauer zu schätzen, wobei der Stimmungspegel bei den Einsätzen der DLV-Athleten nochmals zusätzlich anstieg.

„Das verrückte Publikum ist einfach Hammer“, war Tatjana Pinto nach ihrem Sieg über die 60 Meter noch mehr beeindruckt als Dauergast Raphael Holzddeppe, dessen „gutes Gefühl vor dem Wettkampf“ ihn nicht täuschen sollte: Mit neuer persönlicher Hallenbestleistung von 5,88 Metern, schaffte er die Hallen-WM-Norm und den Sieg über Weltrekordhalter Renaud Lavillenie. Zudem konnte der Pfälzer aus Zweibrücken mit seiner Verlobten Sosthene Moguenara, deren zweiten Platz (6,70 Meter) im Weitsprung hinter Malaika Mihambo (6,72) feiern.

Erfreulich aus DLV-Sicht auch der zweite Platz von Konstanze Klosterhalfen über 1.500 Meter. Im „Sog“ von Genzebe Dibaba lief sie mit 4:04,00 min persönliche Bestzeit und verfehlte damit den seit 33 Jahren bestehenden deutschen Hallenrekord nur um 36 Hundertstelsekunden. Während Lokalmatador Julian Howard seinen Satz auf den zweiten Platz im Weitsprung nicht als Sprung wertete, „auf den man stolz sein kann“, hatte Cindy Roleder „feuchte Augen“, weil sie nach siebenmonatiger Verletzungspause über 60 Meter Hürden mit persönlicher Bestzeit (7,84 sec) als Dritte hinter den US-Girls Sharika Nelvis und Christina Manning einlief.

„Wir haben eine Sportveranstaltung erlebt, die nicht nur die Besucher in der Halle begeistert hat, sondern auch Millionen per Live-Stream weltweit“, zog Martin Wacker Meetingdirektor und Geschäftsführer der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) ein rundum positives Fazit. Was die Organisation angeht, sei man nahe am perfekten Meeting zollte er den vielen ehrenamtlichen Helfern ein dickes Lob. Kleine Verbesserungen, um den Sport weiter in den Mittelpunkt zu rücken, seien immer noch möglich, größere Sorgen bereite dagegen die Hallenkapazität. „Dass Leichtathletik zieht, zeigt sich daran, wie schnell die Halle ausverkauft war“ bedauert Wacker, dass eine größere Arena nicht zur Verfügung steht. So bleibe nur die Suche nach Zusatzplätzen in der Messehalle. -fis-

Sieger beim Indoor-Meeting

Frauen:
60 Meter: Tatjana Pinto (GER) 7,10 sec; 60 Meter Hürden Sharika Nelvis (USA) 7,8 sec, 400 Meter: Lea Sprunger (SUI) 52,03 sec, 1.500 Meter: 1. Genzebe Dibaba (ETH) 3:57,45 min, Weitsprung: 1. Malaika Mihambo (GER) 6,72 m

Männer:
Stabhochsprung 1. Raphael Holzdeppe (GER) 5,88 m, 800 Me-ter: Marcin Lewandowski (Polen) 1:46,90 min (5. Christoph Kess-ler/LGR Karlsruhe/ 1:47,02) 60 Me-ter: 1. Su Bibgtian (China) 6,47 sec (Asienrekord), Weitsprung: Juan Miquel Echevarria (Kuba) 7,97 m 2. Julian Howard/LGR Karlsruhe 7,78 m, 3000 Meter: Hagos Gebrhiwet (ETH) 7:37,91 min

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe