Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. März 2018

Baustellen: Nadelöhr Rheinbrücke wird noch enger

Sanierung von April 2018 bis Dezember 2019 / Zusatzangebote auf der Schiene

Eine „Ertüchtigung“ der Rheinbrücke Maxau kann nicht weiter aufgeschoben werden, machten Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe in der vergangenen Woche bei einer Informationsveranstaltung in Maximiliansau deutlich. „Die Brücke ging 1966 in Betrieb und war für eine Belastung von bis zu 33.000 Fahrzeugen auf vier Spuren ausgelegt, heute rollen auf sechs Fahrbahnen deutlich über 80.000 drüber, davon über 10.000 LKWs“, erläuterte Referatsleiter Walter Katzik, weshalb die Brücke „richtig abgefahren“ ist.

Mit einer neuen selbsttragenden Betonplatte mit Bewehrung und Ultrahochfestem Beton (UHPC) könne die Brücke aber für die nächsten 50 bis 70 Jahre wieder fit gemacht werden.

Da das in den Niederlanden erprobte Verfahren bisher noch bei keinem Projekt dieser Größenordnung in Deutschland eingesetzt wurde, ist im Rahmen der im April beginnenden Vorarbeiten auch eine Probeplatte anzulegen. „Erst wenn dort die Anforderungen an die Betonfestigkeit erfüllt sind, beginnen die richtigen Bauarbeiten“, erklärte Referatsleiter Jürgen Genthner. Er rechnet ab August mit Einschränkungen im Verkehr. „Wir arbeiten dann 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche“, die Fertigstellung sei jedoch nicht vor Dezember 2019 zu erwarten.

Während der Bauarbeiten, die in Fahrtrichtung Wörth beginnen, stehen jeweils zwei verengte Spuren in jeder Fahrtrichtung zur Verfügung. Weil der Einbau der neuen Betonplatte ohne verkehrsbedingte Schwingungen durchgeführt wer-den muss, kommt es an vier Wochenenden zu Vollsperrungen für den Kraftfahrzeugverkehr. Eine Rad- und Gehwegverkehrsverbindung bleibt während der ganzen Bauzeit durchgehend erhalten.

Eine ganze Reihe von Zusatzangeboten auf der Schiene soll während der Bauzeit für eine Verkehrsentlastung auf der Rheinbrücke sorgen. Jeden Werktag werden zusätzlich 2.600 Sitzplätze für Berufspendler angeboten.

Zusatzangebote ab Karlsruhe

Montags bis Freitag: 7.46 Uhr und 16.45 Uhr Zusatzzug ab Karlsruhe Hauptbahnhof nach Wörth, 17.09 Uhr Zusatzzug ab Hauptbahnhof nach Germersheim, zwischen 13.39 Uhr und 17.39 Uhr stündlich ab Albtalbahnhof nach Germersheim (Doppel- anstelle von Einzelbahnen). Ebenso Doppel- statt Einzelzüge vom Hauptbahnhof nach Neustadt/Weinstraße um 16.01 Uhr und 18.33 Uhr.

Während der Vollsperrungen der Rheinbrücke stehen je Wochenen-de zusätzlich 14.000 Sitzplätze bei Fahrten zwischen Germersheim, Wörth, Neustadt und Karlsruhe zur Verfügung. Allein an Samstagen werden elf, sonntags zehn zusätzliche S-Bahnen eingesetzt. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe