Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. März 2018

Stimmen aus dem Gemeinderat: SPD: Technik muss der Pädagogik folgen

Sibel Habibovic, Stadträtin SPD-Fraktion

Sibel Habibovic, Stadträtin SPD-Fraktion

 

Die Digitalisierung prägt und verändert zunehmend das Leben und Arbeiten der Menschen in unserem Land wie auch in der ganzen Welt. Schulen sind zentrale Orte der Bildung und Erziehung, und deshalb müssen junge Menschen hier die Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, um sich reflektiert und auf einer gesicherten Informationsbasis in der Lebens- und Arbeitswelt von heute und morgen bewegen zu können.

Ein eindeutiger Grundsatz ist: Die Technik muss der Pädagogik folgen. Wir sind stolz darauf, dass wir in Karlsruhe bereits große Digitalisierungsprojekte an einigen Schulen haben. Hierzu ist die Heinrich-Hertz-Schule mit der Lernfabrik 4.0 und dem Tablet-basierten Unterricht zu erwähnen. Auch die Ernst-Reuter-Schule ist smart digitalisiert. Diese Schulen sind unsere Leuchttürme, was die Umsetzung der Digitalisierung in der Bildung angeht. Genauso stolz sind wir auf den Start des neuen Digitalisierungskonzeptes für die gesamte Karlsruher Schullandschaft. Ein Konzept, das eine Investition für die Infrastruktur in den Schulen definiert.

So können Karlsruher Schulen in wenigen Jahren mit dieser vorgesehenen Ausstattung das pädagogische Potenzial des digitalen Wandels besser nutzen. Junge Menschen können noch besser auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet werden. Fakt ist: Wir haben einen Verbesserungsbedarf in der digitalen Bildung. Fakt ist: Eine digitale Stadt braucht eine zeitgemäße Pädagogik, damit wir unsere Schüler fit für die digitale Zukunft machen. Fakt ist: Wir brauchen digital kompetente Lehrkräfte.

Die SPD-Fraktion begrüßt den systematischen Anschluss der Karlsruher Schulen sehr. Vor nicht ganz einem Jahr hatten wir mit unserem Antrag „Digitalpakt für Karlsruher Schulen“ nochmal auf die Notwendigkeit dieser Maßnahmen hingewiesen. Wir hoffen, dass Förderprogramme des Bundes und des Landes in Anspruch genommen werden können. Ein paar wichtige Punkte bei der Umsetzung dürfen wir nicht aus dem Blickfeld verlieren: Die Nachhaltigkeit und Kontinuität darf nicht in Vergessenheit geraten, damit die Schulen auf dem Stand der Technik bleiben. Lehrerinnen und Lehrer müssen entlastet werden. Bisher übernehmen meist Lehrkräfte den IT-Support für ihre Schule „freiwillig“.

Hier müssen möglichst schnell Lösungen gefunden werden. Bei der konkreten Umsetzung kommt den Lehrkräften eine entscheidende Rolle zu. Sie müssen die neuen Inhalte vermitteln, neue technische und methodische Möglichkeiten aufgreifen und auch kritische Aspekte dieser dynamischen Entwicklung stets im Blick behalten Deshalb ist es äußerst wichtig, Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen der Aus- und Fortbildung angemessen auf diese Aufgabe vorzubereiten.

Sibel Habibovic
Stadträtin SPD-Fraktion

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe