Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. März 2018

Autobiografie: Buch soll Mut machen

Stefanie Ritzmann stellte ihr Autobiografie vor

Sie liebt das Leben. Genießt dessen Schönheiten. Will sich nicht als Opfer fühlen. Dabei hätte Stefanie Ritzmann allen Grund dazu. Sie kam 1960 mit viel zu kurzen Armen und Beinen, ohne Ellenbogen zur Welt. Die starken Handicaps gingen auf das Konto des Medikaments Contergan, das ihre Mutter in der Schwangerschaft einnahm.

Nach der Geburt wurde sie abgeschoben, wuchs in Heimen und Kliniken auf. Machte dennoch ihren Weg, kämpfte in ein selbstständiges Leben. Machte eine Ausbildung, heiratete, zog mit ihrem Mann, vorn dem sie wieder geschieden ist, nach Karlsruhe. Fand eine Stelle bei der Stadt im Büro der Behindertenkoordinatorin. War 2003 Mitgründerin des Karlsruher Behindertenbeirats und leitete ihn zehn Jahre lang.

All diese Stationen tauchen in ihrer Biografie auf, die sie zusammen mit der Journalistin Beate Rygiert unter dem Titel „Weglaufen? Geht nicht!“ vorlegte. Es soll vor allem Betroffenen „Mut machen“ betonte sie bei der Vorstellung des bei Klöpfer & Meyer erschienenen Werks. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe