Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. März 2018

Kultur Kompakt

kk

MATTHIAS EGERSDÖRFER grantelt wieder auf der Tollhaus-Bühne. Foto: pr

MATTHIAS EGERSDÖRFER grantelt wieder auf der Tollhaus-Bühne. Foto: pr

 

Kulturelles in Kürze

 "Die drei von der Tankstelle" stellen sich im Kammertheater vor. Ingmar Otto (Regie) spickt den Klassiker um die Lebemänner Willi, Hans und Kurt mit live gespielten Hits der UFA-Verfilmung von 1933. Vorstellungen sind heute und am morgigen Samstag um 19.30 Uhr, am Sonntag um 15 Uhr.

Klaus-Ulrich Moeller, der Europameister der humorvollen Rede 2017, kommt am Samstag, 17. März, um 19.30 Uhr in den Infopavillon "K." der Kombilösung: "KANT reloaded - nichts wird mehr wie morgen sein" heißt sein Programm. Der Eintritt kostet 20 Euro.

"Ein Ding der Unmöglichkeit": Mit absurden Geschichten aus Alltagsbeobachtungen und Privatem macht der stets schlechtgelaunte fränkische Kabarettist Matthias Egersdörfer am Samstag, 17. März, um 20 Uhr im Tollhaus Station.

Friedrich Wilhelm Murnau und dem Kino der Zwanziger widmet sich noch bis 18. März das 16. Stummfilmfestival. Alles andere als stumm bleiben Kurzfilme am Samstag und Sonntag im Stephansaal - Schülerinnen und Schüler des Lessing- und des Helmholtz-Gymnasiums bringen sie jeweils um 15 Uhr musikalisch zum Sprechen.

Arbeiten von Ulrich J. Sekinger sind bis 16. September bei der achten Ausgabe der Reihe "Kunst im Rathaus II" in Grötzingen ausgestellt. Vernissage ist am Dienstag, 20. März, um 19 Uhr. Offen hat die Schau nach Terminvereinbarung.

Provenienzforschung ist Thema eines Vortrags am Mittwoch, 21. März, ab 18 in der Städtischen Galerie. Dabei gibt Dr. Claudia Pohl Einblicke in die Erwerbungstätigkeit der Stadt Karlsruhe während der Zeit des Nationalsozialismus, erläutert die Sammlungsgeschichte und hinterfragt den städtischen Kunstbesitz bezüglich seiner Herkunft auch über 1945 hinaus. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe