Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. März 2018

Straßenverkehr: Keine Fahrverbote

ES GEHT AUCH OHNE AUTO vielerorts in Karlsruhe, wie hier auf der Karlstraße. Das Fördern von ÖPNV und Rad hält die Luft verhältnismäßig sauber. Foto: Fränkle

ES GEHT AUCH OHNE AUTO vielerorts in Karlsruhe, wie hier auf der Karlstraße. Das Fördern von ÖPNV und Rad hält die Luft verhältnismäßig sauber. Foto: Fränkle

 

Umweltverbund ist förderlich für Luftqualität

„Fahrverbote werden in Karlsruhe bis auf Weiteres nicht kommen“, betont Bürgermeister Klaus Stapf mit Blick auf die derzeitige öffentliche Diskussion nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Zulässigkeit von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge. Denn: Die Karlsruher Luftqualität hat sich positiv entwickelt.

Seit 2016 werden alle relevanten Grenzwerte eingehalten – womit Karlsruhe die einzige Großstadt in Baden-Württemberg ohne Wertüberschreitung ist. „Zu verdanken haben dies die Autofahrer auch denen, die den Öffentlichen Personennahverkehr nutzen, Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen“, ist sich Umweltdezernent Stapf sicher. Die Stadt erreichen täglich mehrere Dutzend Anfragen von verunsicherten Verkehrsteilnehmern. „Das Urteil aus Leipzig hat keine verkehrsrechtlichen Auswirkungen auf die Stadt“, informiert hierzu auch Dr. Björn Weiße, Leiter des Ordnungs- und Bürgeramts, das die meisten Anfragen erhält.

Beim Feinstaub wurde zuletzt 2006 anlässlich einer großräumigen Inversionswetterlage der Kurzzeitwert überschritten. In den Folgejahren wurde der Feinstaubgrenzwert meist deutlich unterschritten. Anders war dies bei der Stickstoffdioxidbelastung. Hier wurde der Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter als Jahresmittelwert an der Mess-Station Reinhold-Frank-Straße bis 2015 regelmäßig überschritten. Zur Minderung der Belastung hat das Regierungspräsidium einen Luftreinhalteplan aufgestellt.

Die Karlsruher Umweltzone erlaubt seit 2013 nur noch Fahrzeugen mit grüner Plakette die Befahrung. Seit 2016 wird der Grenzwert geringfügig unterschritten. Die Umweltfachleute der Stadt sind sich sicher, dass die Maßnahmen zur Förderung des ÖPNV und des Radverkehrs ein Grund sind, weshalb sich die Luftqualität verbessert hat. So werde deutlich, dass das Karlsruher Verkehrskonzept den richtigen Weg verfolgt. Daher, erklärte das Umweltamt, könne der Appell nur lauten: Auch künftig sollten alle möglichst auf das Auto verzichten. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe