Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. März 2018

Religion: Als Zeichen in Moschee

BESUCH: BM Dr. Albert Käuflein in der  Annur-Moschee im Gespräch mit dem Imam. Foto: Fränkle

BESUCH: BM Dr. Albert Käuflein in der Annur-Moschee im Gespräch mit dem Imam. Foto: Fränkle

 

Konsens: Rassismus hat nichts mit Religion zu tun

„Ein sehr gutes Miteinander im Verhältnis der Religionen untereinander und mit der Stadt“, hob Bürgermeister Dr. Albert Käuflein vorige Woche in der Annur-Moschee hervor. Die besuchte er - wie in dieser Woche die Ditib-Moschee - zum Freitagsgebet, um ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit zu setzen.

Passend zu den bundesweiten Wochen gegen Rassismus. Diese kann die Stadt Karlsruhe aus Spargründen zur Haushaltsstabilisierung offiziell nur noch alle zwei Jahre unterstützen (2019 wieder), das gesellschaftliche Interagieren bleibt. Imam Dr. Ali El-Shafey habe ganz treffend „alle ermahnt, uns Gäste eingeschlossen, dass Rassismus nichts mit Religion zu tun hat“, betonte Käuflein im Grußwort nach dem Zeremoniell.

Das vom Verein für Dialog und Völkerverständigung in Karlsruhe betriebene, 1000 Menschen fassende Gotteshaus war wie üblich sehr gut besucht. Die meisten Gläubigen verschiedener Nationen und Konfessionen, vornehmlich Araber, blieben und spendeten dem Theologen Beifall. Persönlich merkte der Katholik monotheistisch an: „Wenn es einen Gott gibt, ich persönlich bin davon überzeugt, dann glauben wir der Logik nach an den gleichen.“

Wie Vereinsvorsitzender Ali Abdi einleitend („Was uns immer wieder motiviert, ist der Austausch“, „Wollen Partner unserer schönen Stadt sein“) hatte El-Shafey seine Predigt, die ein deutscher Konvertit nach ihm zusammenfassend übersetzt vortrug, dem Kampf gegen Rassismus gewidmet: „Es steht uns nicht zu, andere zu bevorzugen oder zu benachteiligen“, „Jede Diskriminierung ist eine Gefährdung der Gesellschaft“. Käufleins Besuch sei ein wichtiges Signal für Zusammenhalt. So sieht das auch die türkische Ditib, ab 12.15 Uhr ist er am 23.03. ihr Gast (Käppelestraße 3). -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe