Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. März 2018

Kultur: Akzente durch Frauen

 

Bald fünf neue Direktorinnen am Staatstheater

Gleich fünf Frauen sorgen am Badischen Staatstheater für frischen Wind. Auch Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup war von der Wahl angetan. Das Staatstheater stelle sich in fast allen Sparten völlig neu auf und habe starke Persönlichkeiten gewonnen, die künstlerisch und atmosphärisch eigene Schwerpunkte setzten, "wir dürfen sehr neugierig und gespannt sein".

Gleich fünf Frauen sorgen am Badischen Staatstheater für frischen Wind: Nicole Braunger tritt als Operndirektorin die Nachfolge von Michael Fichtenholz an, der ans Opernhaus Zürich wechselt. Gelsenkirchens Ballettdirektorin Bridget Breiner folgt auf Prof. Birgit Keil. Und auch das Volkstheater bekommt eine neue Leitung. Stefanie Heiner, bisher in Weimar tätig, löst Beata Anna Schmutz ab, die ans Nationaltheater Mannheim geht. Die Künstlerische Betriebsdirektion übernimmt Uta-Christine Deppermann von Monika Pichler, die sich in den Ruhestand verabschiedet. Bisher war Deppermann in gleicher Position am Theater Magdeburg tätig. Komplettiert wird die neue Leitungsriege durch die designierte Schauspieldirektorin Anna Bergmann. "Die neuen Direktorinnen sind eine ausgezeichnete Wahl. Sie werden sich inhaltlich zwischen Tradition und Innovation bewegen und neue Akzente setzen. Sie sind künstlerische Zukunftsversprechen für Karlsruhe", erklärte Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Besonders freute sich Bauer, dass mit Bridget Breiner, die lange Jahre als erste Solistin für das Stuttgarter Ballett tanzte, eine große Künstlerin nach Baden-Württemberg zurückkehre. Auch Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup war von der Wahl angetan. Das Staatstheater stelle sich in fast allen Sparten völlig neu auf und habe starke Persönlichkeiten gewonnen, die künstlerisch und atmosphärisch eigene Schwerpunkte setzten, "wir dürfen sehr neugierig und gespannt sein". -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe