Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Juni 2018

Grüne Stadt: Im Einklang leben

KONZENTRIERTE Arbeit in der Ideenwerkstatt. Foto: Altenburg

KONZENTRIERTE Arbeit in der Ideenwerkstatt. Foto: Altenburg

 

Zweite Ideenwerkstatt für die "Grüne Stadt": Fünf neue Anpackerprojekte werden nun konkretisiert

Alt und Jung, rund 70 Interessierte, davon etwa die Hälfte neu dabei, entwickelten bei der zweiten Ideenwerkstatt zur "Grünen Stadt" jüngst im Bürgerzentrum Südwerk zahlreiche Ideen für neue Anpackerprojekte.

Bürgermeister Klaus Stapf dankte für das "engagierte, konstruktive, gute Miteinander" und sah die "Grüne Stadt ein Stück weiter gekommen". Froh war er, "dass wir Bürgerinnen und Bürger wie Sie haben, denen es Freude bereitet, etwas zu schaffen. Der Dezernent "hofft auf schöne Projekte".

Die fünf Gruppen, die alle "klein anfangen wollten", arbeiten nun bei weiteren Treffen ihre Ideen aus, um dann mit Hilfe von Umwelt-, Forst-, Gartenbau- und Planungsamt zu schauen, was wo realisiert werden kann. So soll im Anpackerprojekt "Zukunftsfächer" ein digitales Vernetzungs-, Informations- und Lernnetzwerk für lokalen, nachhaltigen Wandel Menschen zusammenbringen, inspirieren und aktivieren.

Im "Karlsruher grünen Inselnetz" sind Naturräume gewünscht, die Lebensräume für Insekten und Vögel schaffen, einheimische Wildblumen erhalten und vermehren sowie generell Natur und Pflanzen zugänglich machen, um die Stadtteile aufzuwerten.

Ziel des "Freiluftwohnzimmers" ist, draußen Begegnungsräume für alle Karlsruher, Jugendliche und junge Erwachsene, Zugezogene und Durchreisende zu gestalten, das jeweilige Umfeld einzubeziehen und Veranstaltungsangebote entsprechend der Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmenden zu machen.

Parkplätze sollen in Quartieren zu begrünten "RadparkInseln" werden, mit Platz für Lastenräder und Hochbeete. Und schließlich könnte eine interkulturelle "Kulturküche" als "kooperatives Integrationsprojekt mit nachhaltigem, regenerativem und saisonalem Essen Begegnung und Vielfalt fördern. Schön wären mittags ein interkultureller Mittagstisch in privaten oder Kleingärten, möglicherweise ergänzbar um einen Lieferservice sowie entsprechende Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe