Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Juni 2018

Stadtgeschichte: Von Weitem sichtbar

DER LAUTERBERG im Zoologischen Stadtgarten barg bis 1967 ein inzwischen längst aufgegebenes Wasserreservoir. Foto: Stadtarchiv

DER LAUTERBERG im Zoologischen Stadtgarten barg bis 1967 ein inzwischen längst aufgegebenes Wasserreservoir. Foto: Stadtarchiv

 

Reservoir im Lauterberg sollte Wasserversorgung sichern

Als höchste Geländeerhebung der Karlsruher Kernstadt und markantester Punkt des Zoologischen Stadtgartens überragt der Lauterberg seine Umgebung um knapp 40 Meter. Dabei ist er nicht natürlichen Ursprungs, vielmehr wurde er von 1889 bis 1893 zur Aufnahme eines Wasserhochreservoirs angelegt, um die Wasserversorgung der stark wachsenden Stadt zu sichern.

Der in den Hügel eingebaute Hochbehälter hat die Form einer Halbkugel mit einem Durchmesser von 21 Metern und fasste 3200 Kubikmeter Wasser. Da der Lauterberg in den Stadtgarten mit einbezogen wurde, stattete man ihn attraktiv aus. Oben auf dem Hügel über dem Wasserbehälter wurde eine künstliche Burgruine errichtet, für deren Bau Steine der damals aufgegebenen Festung Rastatt Verwendung fanden. Außerdem legte man für die Besucher des Stadtgartens am Berg Spazierwege an, welche mit ganz geringer Steigung zur Höhe führen, damit auch schweratmende Personen leicht die Spitze erreichen können. Ein Ziel war es, dem Berg einen Schwarzwaldcharakter zu verleihen. Dazu diente auch ein strohgedecktes Schwarzwaldhaus am Fuße des Berges.

Seinen Namen erhielt der Hügel nach dem Karlsruher Oberbürgermeister Wilhelm Florentin Lauter, der für die Einbeziehung des Hügels in den Stadtgarten gesorgt hatte, aber vor dessen Vollendung 1892 gestorben war. An ihn erinnert auch ein Denkmal am Fuß des Lauterbergs. Das Wasserreservoir und die Burgruine wurden im Zweiten Weltkrieg beschädigt. Während der Wasserbehälter wieder instandgesetzt wurde, riss man die Burgruine 1958 ab und ersetzte sie im folgenden Jahr durch eine Aussichtsplattform. Ab 1967 diente das Wasserreservoir nur noch als Reservebehälter für den Stadtgarten, 1977 wurde es mit Schaumbeton gefüllt, um die Statik des Hügels zu sichern. Heute ist der Lauterberg von Tiergehegen umgeben, und der Hauptweg auf den Hügel hinauf dient inzwischen als Vogellehrpfad. -vs- 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe