Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Juni 2018

Mobilitätsfestival: Nicht das letzte Festival!

AKROBATIK AUF DEM RAD: Gymnastische und kunstturnerische Übungen präsentierten junge Sportlerinnen und Sportler des Rad- und Motorsportvereins Einigkeit 1897 (RMVE) Rüppurr.

AKROBATIK AUF DEM RAD: Gymnastische und kunstturnerische Übungen präsentierten junge Sportlerinnen und Sportler des Rad- und Motorsportvereins Einigkeit 1897 (RMVE) Rüppurr.

IN EINER RIKSCHA waren OB Mentrup (links) und der Schirmherr des Mobilitätsfestivals, Verkehrsminister Winfried Herrman unterwegs

IN EINER RIKSCHA waren OB Mentrup (links) und der Schirmherr des Mobilitätsfestivals, Verkehrsminister Winfried Herrman unterwegs

DIE INITATIVE „TRIBUT AN CARL BENZ“ nutzte die Gelegenheit, um auf dem Marktplatz mit besonders glanzvollen historischen Fahrzeugen für ihr Oldtimertreffen im nächsten Jahr zu werben.

DIE INITATIVE „TRIBUT AN CARL BENZ“ nutzte die Gelegenheit, um auf dem Marktplatz mit besonders glanzvollen historischen Fahrzeugen für ihr Oldtimertreffen im nächsten Jahr zu werben.

AM MÜHLBURGER TOR rollten die Radler in die Tunnelröhre.  Fotos: KME/Rösner

AM MÜHLBURGER TOR rollten die Radler in die Tunnelröhre. Fotos: KME/Rösner

 

Gelungene Premiere / OB überwältigt von Zuspruch

„Es macht mich stolz zu sehen, wie neugierig und interessiert unsere Bürgerinnen und Bürger sind. Das Interesse am Straßenbahntunnel war überwältigend, die Menschen sind sehr gespannt darauf zu erfahren, wie unser Karlsruhe von morgen aussehen wird“,“ zog Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eine erste Bilanz nach der überaus gelungenen Premiere des Karlsruher Mobilitätsfestivals.

Bereits am Donnerstag waren die Menschen Schlange gestanden, um eines der 2.200 Freitickets für die Begleitete Tunneldurchfahrt am Sonntagvormittag mit dem Fahrrad zu ergattern. Viele weitere tausend Menschen schauten sich am Samstag und Sonntag den Tunnelabschnitt zwischen Europaplatz und Marktplatz und die zugehörigen künftigen unterirdischen Haltestellen, die im Rohbau fertiggestellt sind, zu Fuß an – und genossen gleichzeitig die angenehmen Temperaturen unter Tage. Für mobilitätseingeschränkte Menschen war die zukünftige Haltestelle „Durlacher Tor“ geöffnet, und viele nahmen das Angebot gerne wahr.

Auf dem nahezu baustellenfreien Marktplatz informierten sich die Besucherinnen und Besucher über die neuesten Trends im Bereich Mobilität, fuhren Draisinen, Lastenräder und Longboards Probe und lauschten dem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. Das Mobilitätsfestival stieß dabei auf großes Interesse in allen Altersklassen: Von den Kleinsten, die im Sandkasten der Kinderbaustelle behelmt und mit großem (Spiel-) Gerät selbst Tunnel graben konnten, bis hin zu den ältesten Bürgern der Stadt waren alle Generationen auf den Beinen und ließen sich von den einzigartigen Erlebnissen über und unter der Erde begeistern.

„Mit dem Mobilitätsfestival haben wir gezeigt, dass Karlsruhe zu Recht als Hauptstadt der Mobilität wahrgenommen wird. Der große Zuspruch aus der Bevölkerung bestärkt uns in unserem Vorhaben, auch zukünftig wieder ein Festival der Mobilität in Karlsruhe zu feiern“, so Martin Wacker, Geschäftsführer der veranstaltenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH. –red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe