Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Juni 2018

Zukunft Innenstadt: Die Innenstadt von morgen aus der Sicht von Studierenden

DER KREATIVITÄT FREIEN LAUF ließen Studierende mit OB Frank Mentrup bei der Zukunftskonferenz. Foto: Stadt/Wissenschaftsbüro

DER KREATIVITÄT FREIEN LAUF ließen Studierende mit OB Frank Mentrup bei der Zukunftskonferenz. Foto: Stadt/Wissenschaftsbüro

iq

 

Neue Ideen bei Zukunftskonferenz im Tollhaus entwickelt

Bei der vom städtischen Wissenschaftsbüro organisierten Zukunftskonferenz kamen vor kurzem über 70 Studentinnen und Studenten im Kulturzentrum Tollhaus zusammen, um neue Ansätze für die Karlsruher City zu entwickeln.

„Im Zuge der Kombilösung eröffnen sich in den nächsten Jahren neue Chancen für die zentralen Hochschulbereiche, die öffentlichen Räume und die Nutzungsstrukturen in innerstädtischen Quartieren. Wir wünschen uns, dass diese Räume aktiver durch Studierende genutzt werden“, hielt OB Dr. Frank Mentrup bei der Zukunftskonferenz fest.

Über 3.000 Studierende der Karlsruher Hochschulen haben sich bisher bereits im Rahmen des städtischen Korridorthemas „Zukunft Innenstadt“ engagiert, mit dem die Karlsruher City in ihrer unverwechselbaren Identität in ihren unterschiedlichen Qualitäten weiter entwickelt werden soll. Nach einer umfangreichen Studierendenbefragung mit insgesamt über 3.000 Teilnehmern im letzten Jahr und einem interaktiven Online-Mapping-Tool zur Bewertung von Quartieren und der Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge einzubringen, wurden im Workshop an sieben Themeninseln konkrete Handlungsempfehlungen für die Karlsruher Stadtverwaltung zusammengetragen.

Dabei wünschten sich die Studierenden unter anderem moderne Lernräume in der zentralen Innenstadt, die über eine App gefunden und gebucht werden können, einen offenen Campus, der stärker an die Innenstadt angebunden ist, eine fahrradfreundlichere City, einen preislich attraktiveren ÖPNV als bessere Alternative zum PKW sowie ein breiteres studentisches Kulturangebot.

Gemeinsam mit Experten aus der Stadtverwaltung und dem Oberbürgermeister ließen die Studierenden einen ganzen Tag ihrer Kreativität freien Lauf. Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse der drei Projektphasen zusammengeführt, vertieft und ausgewertet, um sie abschließend der kommunalen Politik als Diskussionsgrundlage zur Verfügung zu stellen. Die Ergebnisse sollen im Herbst auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit präsentiert werden. Infos zur Zukunftskonferenz: www.karlsruhe.de/wissenschaftsbuero

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe