Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. Juni 2018

Zeit für andere: Hier können alle sich selbst sein

KOMMUNIKATION IST SCHLÜSSEL: Veronika Bräunling engagiert sich im „Schiller 33“ für psychisch kranke Menschen. Foto: Strobel-Heck

KOMMUNIKATION IST SCHLÜSSEL: Veronika Bräunling engagiert sich im „Schiller 33“ für psychisch kranke Menschen. Foto: Strobel-Heck

 

Bürgermentorin Veronika Bräunling hat Begegnungsstätte „Schiller 33“ eingerichtet

Gegenüber Hausnummer 33 in der Schillerstraße in der Weststadt verkündet ein Brezel-Ornament über dem Eingang eines Secondhand-Ladens, dass hier früher eine Bäckerei gewesen sein muss. In den Schaufenstern des „Schiller 33“ hängen großformatige Gemälde. Auf einem schreien sich zwei blaue Köpfe an. „Das Bild heißt Kommunikation“, erklärt Veronika Bräunling, der das Anwesen gehört.

„Früher war hier ein Lebensmittelgeschäft“, erzählt sie. Sie hat einen gemeinnützigen Verein gegründet und dort eine Begegnungsstätte mit dem Namen „Schiller 33“ eingerichtet. Und im „Schiller 33“ ist viel los. Die Wände des früheren Ladens sind voll mit bunten Bildern. Montags treffen sich hier Freizeitkünstler. Sie sind größtenteils Autodidakten der Malerei und der Fotografie. Ob ihre Kunst zu Art Brut oder Outsider Art einsortiert werden kann, mag Bräunling nicht entscheiden. „Das ist Geschmacksache“, meint sie. Tatsache ist, dass die Bilder schon oft in Banken oder öffentlichen Einrichtungen in Karlsruhe, aber auch in Münster, Stuttgart und Nancy ausgestellt waren.

Mittwochnachmittags trifft man sich zum Plaudern. Man erzählt sich, wie die Woche war, was es Neues gibt und tauscht den einen oder anderen Tipp aus. Am Freitag wird gemeinsam gekocht und gegessen. Mal gibt es Spaghetti Bolognese, mal Geschnetzeltes oder Gemüseeintopf. Auch hier gibt es Gelegenheit zum Austausch.
Ab und zu werden Ausflüge organisiert. Nach Heidelberg, Freiburg oder Straßburg, um Museen, Sehenswürdigkeiten oder Weihnachtsmärkte zu besuchen. Auch längere Reisen, wie eine Woche zum Wandern ins Allgäu, stehen auf dem Programm. Auch andere Vereine und Gruppen können im Schiller 33“ einen Raum für Treffen und kleine Veranstaltungen gegen einen geringen Betrag mieten.

Veronika Bräunling hat sich viele Jahre lang ehrenamtlich für wohnungslose Menschen engagiert und die Ausbildung zur Bürgermentorin absolviert. Den Verein „Schiller 33“ hat die Einzelhandelskauffrau aus eigener Betroffenheit gegründet. Ihre Tochter ist psychisch erkrankt. Sie hat an vielen Seminaren, Tagungen und Vorträgen zu diesem Thema teilgenommen. Im Landesverband Baden-Württemberg psychisch erkrankter Menschen war sie im Vorstand engagiert. Heute stellt sie ihr Wissen und ihre Erfahrung anderen zur Verfügung, die in einer ähnlichen Situation sind. „Psychisch erkrankte Menschen haben oft Begabungen, die leider nicht erkannt und nicht genutzt werden“, bedauert sie. Im „Schiller“ dürfen alle zeigen, was sie können. Bräunling hat gelernt, Geduld zu haben und ihre Gäste so zu akzeptieren wie sie sind. -RSH-/-AfSta-

Mithelfen im „Schiller 33“

Schiller 33 e. V. ist eine Anlaufstelle für psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörigen in der Weststadt, Schillerstraße 33. Der gemeinnützige Verein sucht noch ehrenamtlich Mitwirkende, die Ausflüge organisieren, Gruppentreffen begleiten und die Kunst des Zuhörens beherrschen. Weitere Informationen sind unter www.schiller33-ka.de, telefonisch unter 0721 38489550 oder per E-Mail an veronika-braeunling@t-online.de erhältlich. Informationen zur Bürgermentoren-Ausbildung erteilt das Büro für Mitwirkung und Engagement des Amts für Stadtentwicklung, Zähringerstraße 61, 76133 Karlsruhe, Telefon: 0721 133-1212, Internet: www.karlsruhe.de/bme.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe