Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Juli 2018

Hallenkonzept: Alles genau untersucht

OPTION: Gutachter empfehlen eine multifunktionale Eventhalle für Ballsport der ersten und zweiten Liga  sowie für Kultur- und Konzertnutzung mit 5.000 bis 8.000 Plätzen bei der Messe Karlsruhe. Foto: Fränkle

OPTION: Gutachter empfehlen eine multifunktionale Eventhalle für Ballsport der ersten und zweiten Liga sowie für Kultur- und Konzertnutzung mit 5.000 bis 8.000 Plätzen bei der Messe Karlsruhe. Foto: Fränkle

 

Zwischenbericht vorgelegt

Den Zwischenbericht über Veranstaltungsstätten, der Varianten für die Sanierung der Europahalle, Optionen auf bis zu fünf Bezirkssporthallen sowie eine multifunktionale Eventhalle auflistet, stellte die Verwaltung kürzlich den Medien vor.

Erledigt sind damit die vom Gemeinderat vor einem Jahr erteilten Prüfaufträge hinsichtlich der Europahalle, Sportersatzhallen sowie einer neuen Stätte an der Messe, alles erneut Thema in der Plenumssitzung am Dienstag. Noch in Arbeit ist ein Strategiepapier des Hochbauamts über den Umgang mit dem Sanierungsstau in Schulen samt deren Sporthallen. Mit dem Bericht legte Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz mit Sportdezernent Martin Lenz und Baubürgermeister Michael Obert ein integriertes Konzept für alle „Veranstaltungsdestinationen plus großer Sporthallen“ vor.

Zur Debatte stehen danach eine Sanierung der Europahalle für (Ball-) Sportevents sowie Leichtathletik-Veranstaltungen mit bis zu vier Rundbahnen (21,1 Millionen Euro) plus einer Dreifeld-Schul- und Vereinshalle für die dadurch ausfallenden Stunden. Nicht möglich sind hier aber das Indoor-Meeting, Konzerte, Kulturveranstaltungen, Deutsche und Europa-Hallenleichtathletik-Meisterschaften, das DTL-Finale und die BTB-Turngala. An Dreifeldhallen ist nach dem Sportentwicklungsplan eine bei der Elisabeth-Selbert-Schule mit bis zu 1.500 Zuschauerplätzen geplant. Im Schulzentrum Südwest wird die gesperrte Halle ersetzt und eine weitere gebaut. Der SSC könnte im Traugott-Bender-Sportpark, bezuschusst von der Stadt, eine dritte mit 1.000 Tribünenplätzen errichten. Und schließlich wird über eine vierte für bis zu 3.500 Zuschauer im Sportpark Untere Hub nachgedacht sowie eine fünfte bei der Hebelschule geplant.

Letztere ersetzt zwei baufällige Einfeldhallen. Bei einer einfachen Sanierung der Europahalle (9 Millionen) bräuchte es zusätzlich eine neue Ballsport- und Eventhalle. Geprüft werden hier zusätzlich auch Ballsport-Standorte für 3.500 Zuschauer in der Südstadt-Ost und bei der Europahalle sowie für 5.000 auf dem Seehof in Ettlingen. Beauftragte Gutachter empfehlen aus betriebswirtschaftlichen und nutzungstechnischen Gründen außerdem eine multifunktionale Eventhalle mit Baukosten von 32,1 Millionen für Ballsport der ersten und zweiten Liga sowie kommerzielle Kultur- und Konzertnutzung mit 5.000 bis 8.000 Plätzen bei der Messe Karlsruhe.

„Zuversichtlich“ ist Erste Bürgermeisterin und Finanzdezernentin Gabriele Luczak-Schwarz, dass dieser „Kraftakt machbar ist, denn wir wollen Schulen und Vereine unterstützen“. Sportbürgermeister Martin Lenz zeigte sich „zufrieden, dass jetzt alle anpacken und von vier bis fünf Dreifeldhallen in der wachsenden Stadt mit jährlich 30.000 Zuziehenden geredet wird, denn Hallen waren immer schon knapp und Kinder treiben wieder mehr Sport“. Weitere Flächen gebe es beim PSK in Rüppurr und der Turnerschaft Mühlburg. Baubürgermeister Michael Obert betonte, dass die Europahalle wieder ihre ursprüngliche Funktion für den Schul- und Vereinssport bekäme, als Eventhalle sei sie nie gedacht gewesen, solche Nutzungen hätten sich eingeschlichen. Das Indoor-Meeting könne auch künftig in den Messehallen 2 und 3 stattfinden. Fertig werden könnten die Dreifeldhallen bei der Elisabeth-Selbert-Schule im Jahr 2020, in Oberreut 2022/23, vom SSC und bei der Hebelschule 2021/22. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe