Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Juli 2018

Kombilösung: Bald rollen erste Rolltreppen an

FEST AM WERK: Wie am Berliner Platz, an dem Leitungen verlegt werden, herrscht auch auf anderen Kombibaustellen Hochbetrieb. Foto: Fränkle

FEST AM WERK: Wie am Berliner Platz, an dem Leitungen verlegt werden, herrscht auch auf anderen Kombibaustellen Hochbetrieb. Foto: Fränkle

 

Auch bei den Arbeiten über der Erde deutliche Fortschritte

Es dauert noch, bis sie in Betrieb gehen, doch die die Vorarbeiten laufen: Im Bereich der beiden künftigen unterirdischen Haltestellen Durlacher Tor und Kongresszentrum werden die Gruben der Fahrtreppen von Regenwasser und Resten der Rohbautätigkeit befreit, danach beschichtet und auf den Einbau der Rolltreppen vorbereitet.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung weiter mitteilt, sind die mit dem Innenausbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels befassten Firmen auch in anderen Gewerken voll bei der Sache: In den Haltestellen Kronenplatz und Europaplatz stocken sie die Wände auf, die Treppenabgänge und auf Zwischenebenen der Verteilung der Fahrgäste auf die Bahnsteige dienen. Die Arbeiter rauen sie auf, um ihnen das im Gestaltungswettbewerb entschiedene Aussehen zu verleihen. Zudem bauen Monteure in der Haltestelle Kronenplatz Doppelböden in die Technikräume ein: Unter Ihnen verlaufen später eine Vielzahl elektrischer Leitungen, die in Steuer- und Schaltschränken an den Wänden oberhalb des Doppelbodens enden.

Mit dem Vorrücken der Handwerker für den Innenausbau gehen die Arbeiten am Rohbau für den Stadtbahn- und Straßenbahntunnel unter der Kaiserstraße mit Abzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße zu Ende: Die Arbeiter verpressen nach wie vor selbst kleinste feuchte Stellen in einigen der sieben Haltestellen und in Tunnelabschnitten. Betonagen erfolgen in nennenswertem Umfang nur noch im Ettlinger Tor: Innenwände entlang der Treppenaufgänge sowie Zwischen- und Technikdecken stehen dort noch auf dem Plan der Bauarbeiter. In der Haltestelle Lammstraße sind die zuvor auf die Bahnsteigkörper gelegten Bahnsteigplatten betoniert. Damit fehlen die Bahnsteigoberflächen nur noch in den Haltestellen Marktplatz und Ettlinger Tor.

„Oben“ haben beim Stadtbahn- und Straßenbahntunnel die Straßenbauer das Sagen: Am Berliner Platz werden derzeit nach wie vor Leitungen verlegt, bevor die Oberfläche mit Asphalt geschlossen wird. Am Durlacher Tor werden Fahrbahnen, Radwege und Gehwege Stück für Stück gebaut, bis in den Sommerferien die bisher schon neu verlegten Gleisabschnitte miteinander verbunden werden, und ab diesem Zeitpunkt die Stadtbahnen und Straßenbahnen oberirdisch auf ihren endgültigen Trassen verkehren. Die Fahrbahnen für Autos und Radfahrer sowie die Gehwege werden komplett erst gegen Jahresende für den Verkehr freigegeben.
Am Ettlinger Tor ist die Karl-Friedrich-Straße nach Süden bis zur Kriegsstraße asphaltiert, Geh- und Radwege werden derzeit angelegt. Bevor am 16. Juli die Buslinie 10 direkt über die Ettlinger Straße bis zum Marktplatz fahren kann, werden noch die Ampeln installiert und programmiert. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe