Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Juli 2018

Johannes-Diakonie: „Wir kehren nach Hause zurück“

EINWEIHUNG FELDSTRASSE: Dieter Meurer, Dr. Hanns-Lothar Förschler, Jörg Huber, Kirstin Schwarz, Harald Birck, Bettina Lisbach, Richard Lallathin, Dr. Frank Mentrup, Yvonne Jelinek, Brigitte Weisbrod und Janina Nolden (von links). Foto pr /Andreas Lang

EINWEIHUNG FELDSTRASSE: Dieter Meurer, Dr. Hanns-Lothar Förschler, Jörg Huber, Kirstin Schwarz, Harald Birck, Bettina Lisbach, Richard Lallathin, Dr. Frank Mentrup, Yvonne Jelinek, Brigitte Weisbrod und Janina Nolden (von links). Foto pr /Andreas Lang

 

Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Karlsruhe eingeweiht

Nach rund 15 Monaten Bauzeit weihte die Johannes-Diakonie kürzlich ihr erstes Wohnangebot für Menschen mit Behinderung in Karlsruhe ein. 21 Männer und Frauen beziehen in den kommenden Wochen ihr neues Zuhause. Darüber hinaus steht ein Platz für Kurzzeitbetreuung zur Verfügung, außerdem befinden sich im Gebäude auch Räume für eine Tagesstätte.

Dr. Hanns-Lothar Förschler sprach bei der Begrüßung von einem „historischen Termin“ - nach 138 Jahren „kehren wir in unsere ,Geburtsstadt‘ zurück“, so der Vorstandsvorsitzende. Zu Beginn hatten Pfarrerin Brigitte Weisbrod von der evangelischen Karl-Friedrich-Gemeinde und Richard Lallathin bei ihrer Andacht über die historischen Wurzeln berichtet. Danach sei der damals achtjährige Karlsruher Eduard Schneider 1880 einer der ersten Bewohner der heutigen Johannes-Diakonie in Mosbach gewesen – einer Einrichtung, die ursprünglich in Karlsruhe gegründet worden war und heute die größte ihrer Art in Baden-Württemberg ist. „Wir kommen mit diesem neuen Gebäude nach Hause“, so Lallathin.

Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Feldstraße 12 haben bislang überwiegend an den Standorten in Mosbach und Schwarzach gelebt. Das Haus in Mühlburg sei Teil der „Dezentralisierungs- und Regionalisierungs-Strategie“, so Dr. Hanns-Lothar Förschler. Damit haben behinderte Menschen nun auch in Karlsruhe die Wahl, hier zu bleiben oder in ihre Heimat zurückzukehren und dort gemeindeintegriert zu leben. Als „Erfolg für alle“ bezeichnete bei der Feier Landtagsabgeordnete Bettina Lisbach das moderne Wohnangebot. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup hoffte auf rasche Eingewöhnung und warb für Mühlburg als vielfältigen und abwechslungsreichen Stadtteil, in den der Neubau hervorragend passe. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe