Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. August 2018

Jugendfeuerwehr: Neureuts und Niederlande-Wehr

DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHE FREUNDSCHAFT: (v.l.) van der Ende (Ausbilder Vlaardingen), BM Luczak-Schwarz und Nagel (Kommandant Neureut). Foto: Knopf

DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHE FREUNDSCHAFT: (v.l.) van der Ende (Ausbilder Vlaardingen), BM Luczak-Schwarz und Nagel (Kommandant Neureut). Foto: Knopf

 

Ihre 40-jährige Freundschaft zelebrierten kürzlich die Jugendfeuerwehr Neureut und die Jugendwehr Vlaardingen (Niederlande) auf dem Areal der Waldschule Neureut. Rund 70 Teilnehmer, darunter eine große holländische Delegation, erfreuten sich am Wiedersehen.

Harald Nagel, Abteilungskommandant in Neureut, erinnerte daran, dass die Freundschaft in den Siebzigern keine Selbstverständlichkeit gewesen sei. Der Krieg war nicht allzu lange vorbei. „Und natürlich gab es Rivalitäten im Fußball. Aber die Verbindung zeigt, wie Europa funktionieren kann.“

Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz, die sich als Fan der Niederlande outete und jedes Jahr Nord-Holland bereist, wünschte der Freundschaft weiter alles Gute. Und riss kulinarische Unterschiede an: „Die Schlachtplatte, die in Neureut regelmäßig auf den Tisch kam, war bei den Niederländern noch nicht so bekannt. Natürlich wurde bei den Besuchen in den Niederlanden Hering verspeist.“

Vlaardingens stellvertretender Bürgermeister Frans Hoogendijk freute sich darauf, bald wieder eine Neureuter Delegation bei Rotterdam zu begrüßen. Grußworte gab es etwa von Branddirektor Leen van den Ouden und dem Hauptausbilder der Floriansjünger in Südholland, Dirk Jan van der Ende. Noch gut an das Zeltlager bei frisch geknüpfter Bande erinnerte sich Ulrich Volz, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrbands. Und heute? „Zwei Gemeinden, 40 Jahre Freundschaft – eine tolle Sache“, betonte Volz. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe