Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. August 2018

Gedenkstein: Meilenstein zeigt wieder gen Berlin

ZURÜCK AM ALTEN PLATZ: Der  2011 vorübergehend entfernte Berliner Meilenstein steht wieder an der Durlacher Allee. Foto: KASIG

ZURÜCK AM ALTEN PLATZ: Der 2011 vorübergehend entfernte Berliner Meilenstein steht wieder an der Durlacher Allee. Foto: KASIG

 

Karlsruhe hat seinen Berliner Meilenstein wieder: Anfang der Woche stellten Mitarbeiter der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) den rötlichen Stein zurück an den Platz an der Durlacher Allee, von dem aus er zuvor jahrzehntelang die genau 700 Kilometer weite Entfernung von Karlsruhe nach Berlin aufgezeigt hatte.

Der 2,2 Tonnen schwere Stein war im September 2011 entfernt worden, als die KASIG als Bauherrin der Kombilösung am Durlacher Tor mit den Arbeiten an der künftigen unterirdischen Haltestelle begann. Seither hüteten ihn die Verkehrsbetriebe in ihrem Bauhof. Wie die KASIG weiter mitteilt, steht jetzt nach der Aufstellung in Absprache mit der Denkmalbehörde die Reinigung an, durch die der Meilenstein wieder seinen alten rötlichen „Glanz“ erhalten soll.

Mit dem Karlsruher und weiteren bundesweit errichteten „Berliner Meilensteinen“ verknüpft ist ein Kapitel innerdeutscher Geschichte: Um nach 1945 die Erinnerung an die geteilte und von der Ostzone, der späteren DDR, umgebene ehemalige Hauptstadt Berlin wachzuhalten, verfügte Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm 1953 die Aufstellung von Steinen, die einen Berliner Bären zeigten und die Entfernung angaben vom Aufstellort zum heutigen Marion-Gräfin-Dönhoff-Platz an der Leipziger Straße in Berlin-Mitte. Hier steht eine Kopie des preußischen „Null-Meilensteins“ von 1730.

Der Karlsruher Gedenkstein für Berlin ist seit 1961 an der Durlacher Allee. Auf Vorschlag von OB Günther Klotz billigte der Gemeinderat 1960 Stein und Standort und beauftragte den Grötzinger Bildhauer Josef Weber mit der Herstellung des Gedenksteins, der dann am (damaligen) Tag der deutschen Einheit, am 17. Juni 1961, aufgestellt wurde. Der heute wiederaufgestellte Stein ist eine 1973 gefertigte genaue Nachbildung des Originals. Dieses war zuvor durch Autounfall und Straßenbauarbeiten schwer beschädigt worden. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe