Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. August 2018

Stadtbibliothek: Neue Lizenzen zum Lesen

UMTAUSCHAKTION: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein hat seinen neuen Bibliotheksausweis in der Stadtbibliothek abgeholt. Foto: Fränkle

UMTAUSCHAKTION: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein hat seinen neuen Bibliotheksausweis in der Stadtbibliothek abgeholt. Foto: Fränkle

 

Stadtbibliothek-Ausweise gelten auch in KIT und BLB

„Jetzt hab‘ ich die neue Lizenz zum Lesen“, zeigte sich Bürgermeister Dr. Albert Käuflein erfreut über seinen neuen Bibliotheksausweis mit der Endnummer 007, den ihm die Leiterin der Stadtbibliothek, Andrea Krieg, in der vergangenen Woche übergab.

„Die Karte ist voller modernster Technologie“, ging Käuflein darauf ein, dass sich der Gemeinderat bereits vor sechs Jahren mit der Einführung einer neuen Ausweistechnologie beschäftigte, es für die Umsetzung allerdings sehr viel Vorarbeit gebraucht habe. Für die Leserinnen und Leser ist die Handhabung dank der eingesetzten Radiofrequenz-Technik (RFID) einfacher, weil die Karte nur noch an den Kartenleser gehalten werden muss, bis ein Piepton das erfolgreiche Auslesen der Kartennummer bestätigt. Zudem können mit der neuen Karte ebenso die Badische Landesbibliothek (BLB) und die Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) genutzt werden. „Das ist ein Meilenstein in der Karlsruher Bibliotheksgeschichte“, sieht Krieg mit dem Beitritt der Stadtbibliothek zur „Chipkarten-Förderation Karlsruhe“ für viele Menschen auch einen „neuen Zugang zur Welt der wissenschaftlichen Bibliotheken und damit einen großen Schritt in Richtung Bildungsgerechtigkeit“.

Allerdings ist es, allein schon aus Datenschutzgründen, erforderlich, dass sich die Nutzenden in den jeweils anderen Häusern registrieren lassen. Denn auf der Bibliothekskarte sind keine persönlichen Daten gespeichert und bei der Nutzung der Karte in anderen Bibliotheken werden auch keine persönlichen Daten an weitere Bibliotheken übertragen. Bei Verlust ist der Ausweis bei der ausgebenden Bibliothek zu melden. Ohne dass für die neuen Bibliotheksausweise geworben wurde, hat sich die Einführung schnell herumgesprochen. Bereits 6.000 der 28.000 Kunden haben den Austausch vorgenommen, der schnell und unproblematisch vonstatten geht. Während die Nutzung schneller und noch einfacher sowie störungsfreier laufen soll, ergibt sich für die Onleihe ein kleiner Mehraufwand: Die Benutzernummer hat nun zwölf statt wie bisher acht Ziffern. Leicht dagegen zu merken: Alle Nummern beginnen mit 1921, dem Gründungsjahr der Karlsruher Stadtbibliothek. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe