Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 7. September 2018

Kombilösung: Autotunnel rückt voran

AM ÖSTLICHEN ENDE des Autotunnels Kriegsstraße entstehen in der Ludwig-Erhard-Allee Ein- und Ausfahrtsrampen. Foto: KASIG

AM ÖSTLICHEN ENDE des Autotunnels Kriegsstraße entstehen in der Ludwig-Erhard-Allee Ein- und Ausfahrtsrampen. Foto: KASIG

 

Fortschritte in Kriegsstraße, Innenausbau Bahnprojekt

Der Autotunnelbau in der Kriegsstraße rückt weiter vor. So sind im Baufeld O2, westlich und östlich des Mendelssohnplatzes, die Gleise unterbrochen, ist der Ost-West-Kraftfahrzeugverkehr für Tunnel-Vorarbeiten in die Mitte des Platzes gerückt. Kommendes Wochenende wird er ganz verlegt.

Um, wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung erläutert, das Baufeld in der Mitte der Kriegsstraße freizumachen, alle bereits im Vorfeld vom Netz getrennten Leitungen auszubauen und den Untergrund auf mögliche gefährliche Überreste des Bombardements im Zweiten Weltkrieg zu untersuchen. Ehe dann der seitliche Verbau für die Tunnelgrube eingebracht wird.

Auf dem entstehenden Tunnel ist die neue Straßenkreuzung mit der Kapellenstraße in Betrieb gegangen. In W2 zwischen Ritter- und Lammstraße ist der Tunnel im Rohbau fertig, in W3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor hat er somit begonnen. Vorbereitungen für den Einsatz der Großbohrgeräte zum Herstellen der Bohrpfahlwände als Schalung der Tunnelseiten laufen bereits, nachdem diese zwischen Adlerstraße und Ettlinger Tor (O3 und O4) laut KASIG schon fast komplett tief im Erdreich stehen.

Beim zweiten großen Teilprojekt der Kombilösung zur Realisierung des Bahntunnels unter Kaiser- und Karl-Friedrich-Straße geht es auch oberirdisch weiter gut voran. Am Durlacher Tor dank der wieder frei werdenden Gleistrassen, während die dortigen Arbeiten an Fahrbahnen, Rad- und Fußgängerwegen voraussichtlich noch bis Jahresende andauern werden. Schon sehr bald endgültig abgeschlossen sein soll der Bahntunnel-Rohbau: Unter anderem geht es bei den Restarbeiten noch unter dem Marktplatz um die Bahnsteige, im künftigen U-Halt Ettlinger Tor um die vorderen Bahnsteigkanten. Beim Innenausbau liegt der Fokus auf der (Vorbereitung der) Montage von Aufzügen und Rolltreppen sowie dem Aufrauen der rohen Wände. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe