Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. September 2018

Faitrade-Stadt: Auszeichnung zum vierten Mal in Folge für Karlsruhe

 

Bereits zum vierten Mal hat Karlsruhe die Auszeichnung "Fairtrade-Stadt" erhalten. „Diese Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung der Eine-Welt-Arbeit und der Unterstützung des fairen Handels in Karlsruhe“, freut sich Bürgermeister Klaus Stapf.

Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiteten hier eng für das gemeinsame Ziel zusammen, so Stapf. 2010 erhielt Karlsruhe die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel erstmalig vom gemeinnützigen Verein TransFair, der in Deutschland für die internationale Fairtrade-Towns-Kampagne verantwortlich ist. TransFair überprüft auch die Einhaltung der Kriterien, die eine Kommune zum Erhalt des Titels "Fairtrade-Stadt" nachweislich erfüllen muss - etwa, dass Stadtverwaltung und Gemeinderat die Absicht zur Unterstützung des fairen Handels mit einem Ratsbeschluss festhalten.

Dies geschah in Karlsruhe bereits 2007, indem man sich für ein generelles Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit bei städtischen Anschaffungen aussprach. Auch künftig sollen verstärkt nachhaltige Produkte und Dienstleistungen für die städtische Verwaltung angeschafft werden, geplant sind zudem weitere Kooperationen mit dem Karlsruher Einzelhandel und der Gastronomie sowie Begleitprogramme zur Unterstützung der Aktivitäten an Schulen. Das Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Städte in 36 Ländern. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe