Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. September 2018

Kombilösung: Verkehr kann wieder besser fließen

MEHR OPTIONEN, über etwa (hier von links) Kappellen- und (geradeaus) Kriegsstraße voranzukommen, gibt es nun wieder. Foto: MMG

MEHR OPTIONEN, über etwa (hier von links) Kappellen- und (geradeaus) Kriegsstraße voranzukommen, gibt es nun wieder. Foto: MMG

 

Kombilösungs-Arbeiten zur Straßenführung / Flächendeckender Bahntunnel-Ausbau

Das Schritt-für-Schritt-Verwirklichen der Kombilösung bringt es immer wieder mit sich, dass Verkehre möglichst aufrechterhalten, aber verschoben werden, um Platz für anstehende Arbeiten zu schaffen.

So soll nun der Straßenverkehr entlang der Kriegsstraße an deren äußerste Ränder verlegt werden, um die Mitte der Kreuzung am Mendelssohnplatz zu räumen und so das Baufeld zum Fertigen des Verbaus für die Tunnelgrube freizumachen. Der dient den beiden Bahnhilfsbrücken zwischen Rüppurrer und Fritz-Erler-Straße als Auflager. Bis Mitte November der tatsächliche Brückeneinbau erfolgen und der Bahnverkehr wieder so laufen kann wie vor den Sommerferien, erklärt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung.

Der Individualverkehr kann aus der Rüppurrer Straße kommend bereits wieder bis zur Kriegsstraße gelangen, dort aber nur nach rechts abbiegen und über einen Wender Westen oder Norden erreichen. Aus der Fritz-Erler-Straße heraus können Kraftfahrzeuge westlich und über einen kleinen Schwenk auch ostwärts abbiegen sowie geradeaus in die Rüppurrer Straße kommen. Die Freigabe dieser Option war wie die des Verkehrs über die Kappellenstraße aus Richtung Durlacher Tor für die laufende Woche vorgesehen. Zum Durlacher Tor hin wird die erneuerte Straße bereits genutzt. Westlich des Mendelssohnplatzes (Baufelder O3 und O4) gen Ettlinger Tor haben Arbeiter damit begonnen, auf Bohrpfahlwände die sogenannten Kragarme und Kragplatten zu betonieren.

Auf diese Flächen kann dann der Straßenverkehr gelegt werden, während darunter der Autotunnel gebaut wird. In W2 zwischen Ritter- und Lammstraße wird auf dem im Rohbau fertigen Tunnelabschnitt auf Höhe der Ritterstraße eine Kreuzung eingerichtet, die Kfz-, Rad- und Fußverkehr dort das Queren der Kriegsstraße erleichtern oder überhaupt ermöglichen soll.

Während sich oben also viel im Sinne des Kraftfahrzeugverkehrs tut, rückt unter Kaiser- und Karl-Friedrich-Straße das Finalisieren des Stadt- und Straßenbahntunnels näher: In der Haltestelle Marktplatz sind noch die Bahnsteigoberflächen zu betonieren, ebenso in der 250 Meter weiter südlich liegenden Haltestelle Ettlinger Tor, wo nun auch der vielerorts intensiv laufende Innenausbau begann. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe