Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. September 2018

Schlosslichtspiele: Animierender Sieg technischer Kunst

Foto: Jürgen Rösner

Foto: Jürgen Rösner

 

Große Strahlkraft über Wochen vom Himmel und nach Sonnenuntergang von der barocken Fassade bescherte einen großen Festivalsommer. Mehr als 350.000 Besucher, wie zum Ausklang projiziert (unser Bild), verfolgten die vierten Schlosslichtspiele als „Karlsruhes Allzeithoch dieses Sommers.

Tag für Tag haben sich im Schnitt 8.000 Menschen aus nah und fern in die farbenprächtigen Bildwelten entführen lassen – in harmonischer Atmosphäre“, bilanzierte Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup: „Das ist nicht nur Rekord und ein grandioser Erfolg für Organisatoren, Sponsoren und das ZKM. Das ist ein absolut beeindruckendes Erlebnis und Signal für unsere offene, tolerante und bunte Stadt.“

Tatsächlich wurden knapp 100.000 Gäste mehr als vorigen Sommer mit durchwachsenem Wetter gezählt. Nur im Premierenjahr des 300. Stadtgeburtstags geht man bei längerer Laufzeit mit gut 400.000 von noch höherem Besuch aus. Klassiker wie „300 Fragments“ von Maxin10sity waren nun im Dutzend zu sehen, dazu vier neue Shows. Teils mit leisen Tönen, aber auch voll Dynamik, animierte Lokalmatador Jonas Denzel das Publikum über „hands on“ zum Mitklatschen. Hände schienen auf Schlossfenstern Piano zu spielen, viele eingearbeitete Geräusche hatte er zuvor dem Gebäude entlockt: „Es war ein einzigartiges Gefühl, als die Idee, an der ich lange gefeilt hatte, so gut ankam“, resümierte der Karlsruher Medienkünstler.

„Begeisterung steckt an“, sagte Prof. Peter Weibel, Kurator der Schlosslichtspiele und Vorstand des mit der Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) veranstaltenden Zentrum für Kunst und Medien, bei dem Denzel die Schlosslichtspiele 2015 als Volontär künstlerisch digital bewarb. „Wir erleben einen Triumph Europas über Silicon Valley, einen Sieg der technischen Kunst über reine Technologie“, betonte Weibel.

„Die Schlosslichtspiele sind Ergebnis und Beleg für die neue Begeisterung auch der Karlsruherinnen und Karlsruher für ihre Heimatstadt. Dass wir den Tagesschnitt im Vergleich zu 2015 verdoppeln konnten, ist Beleg für die immense Außenwirkung“, erklärte KME-Geschäftsführer Martin Wacker. Allein gut 40.000 Besucher lockte am Wochenende speziell die Foodtruck Convention als eines der Zusatzangebote. Die halten auch Karlsruhes fünfte Schlosslichtspiele bereit. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe