Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. September 2018

Wolfartsweier: Spatenstich für neue Aussegnungshalle

AUF DEM NEUEN FRIEDHOF Wolfartsweier stachen Spaten (v. l.): Architekt Fischer-Wasels, Ortsvorsteher Huber, Hochbauamtsleiterin Sick, BM Stapf, Friedhofsamtsleiter Vogel. Foto: Knopf

AUF DEM NEUEN FRIEDHOF Wolfartsweier stachen Spaten (v. l.): Architekt Fischer-Wasels, Ortsvorsteher Huber, Hochbauamtsleiterin Sick, BM Stapf, Friedhofsamtsleiter Vogel. Foto: Knopf

 

Würdevolle Kapelle auf Wolfartsweierer Friedhof soll in rund einem Jahr stehen

Zum Spatenstich für den Neubau der Aussegnungshalle auf dem neuen Friedhof in Wolfartsweier-Mergeläcker lud kürzlich Bürgermeister Klaus Stapf. Und nahm ihn vor mit Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel, Ortsvorsteher Anton Huber, der Leiterin des Amts für Hochbau und Gebäudewirtschaft, Anne Sick, sowie Architekt Christian Fischer-Wasels.

Für rund 1,1 Millionen Euro entsteht dort eine neue Kapelle mit 60 Sitzplätzen, einem Abschiedsraum, einem Raum für den Pfarrer und sanitären Anlagen. Prognostizierte Bauzeit: rund ein Jahr. „Was lange währt, wird endlich gut“, erinnerte Stapf an den Planungsprozess, der bereits in den Achtzigern mit Beschluss für den neuen Friedhof im Gewann Mergeläcker begann. Die bisherige Aussegnungshalle auf dem alten Friedhof geht in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde.

Gemeindezentrum und Wohnungsbau sind geplant. Die neue Kapelle entsteht in Holzbauweise, angelehnt an die klassische Moderne, wie der Architekt erläuterte. „Die neue Aussegnungshalle wird sich hervorragend in die Gesamtlandschaft einfügen“, betonte Stapf. „Dieses Vorhaben ist sehr wichtig für Wolfartsweier. Für eine würde-volle und pietätvolle Bestattung, gerade auch bei Kälte und Regen, ist diese neue Aussegnungshalle elementar“, konstatierte Friedhofsamtsleiter Vogel. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe