Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Januar 2018

Kultur: Film- & Vision-Schul-Contest - Was tun mit Segelohren?

ZIEMLICH GESPANNT: Zehntklässler des Humboldt-Gymnasiums realisieren bis 22. April ihren Tanzfilm. Foto: Fränkle

ZIEMLICH GESPANNT: Zehntklässler des Humboldt-Gymnasiums realisieren bis 22. April ihren Tanzfilm. Foto: Fränkle

 

Exposé aus dem "Humboldt"

Das Mädchen Laura liebt es zu tanzen, schämt sich aber wegen seiner abstehender Ohren. Und als ihre Truppe beschließt, in gemeinsamem Aussehen mit zurückgekämmtem Haaren und Pferdeschwanz zum nächsten großen Auftritt anzutreten, war klar: Es muss dringend etwas geschehen.

Denn normalerweise trägt sie ihr Haar offen. Laura sucht im Internet nach Schönheitsoperationen, Mama will dies aber nicht genehmigen.

Das ist die Geschichte, die die Jury für die siebte Ausgabe des Film- & Vision-Schul-Contests des Filmboards Karlsruhe und der Jugendstiftung der Sparkasse einstimmig auswählte. Dieses Exposé war eines von dreien, das Zehntklässler des Humboldt-Gymnasiums für den Wettbewerb eingereicht hatten.

Profifilmemacher und Medienpädagoge Holger Metzner hat nun mit den jungen Leuten alle Hände voll zu tun, um den Film bis 22. April zu realisieren. An diesem Tag hat der Film bei den Independent Days, den 18. Internationalen Filmfestspielen Karlsruhe in der Schauburg Premiere. Danach wollen ihn Metzner und Filmboard-Chef Dr. Oliver Langewitz bei anderen Wettbewerben zeigen, wo frühere Ausgaben der Schülerfilme schon so den einen oder anderen Preis einheimsten. Zunächst gilt es für die Humboldt-Schüler zusammen mit Metzner die mannigfaltigen Berufe rund um die Filmarbeit kennenzulernen. Aufgabe ist, bei verschiedenen Workshops die Geschichte für den Film genau festzulegen, das Drehbuch zu schreiben, die ganz unterschiedlichen Aufgaben vor und hinter der Kamera zu beschreiben, festzulegen wer sie ausfüllt und an zwei Drehtagen die Geschichte "in den Kasten" zu bringen. Eines ist bereits erledigt. Denn einige der Schülerinnen und Schüler spielen Instrumente und können eine Band für die Filmmusik bilden. Für die Choreographie, so Schuldirektor Uwe Ulrich Hecking, findet sich ein Sportlehrer. Und dann sind auch die Stiftungsgeschäftsführerin Gisela von Renteln und Sparkassendirektor Marc Sesemann richtig gespannt auf die Premiere. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe