Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Oktober 2018

Kombilösung: Betonkosmetik steht auf dem Plan

NEUES GESICHT: Der Platz am Durlacher Tor wandelt sein Aussehen zusehends.  Die Bahnen fahren wieder auf direktem Wege, Straßen-, Rad- und Gehwege sollen bis Ende des Jahres fertig sein. Foto: Fränkle

NEUES GESICHT: Der Platz am Durlacher Tor wandelt sein Aussehen zusehends. Die Bahnen fahren wieder auf direktem Wege, Straßen-, Rad- und Gehwege sollen bis Ende des Jahres fertig sein. Foto: Fränkle

 

Rohbau des Bahntunnels steht vor Vollendung / Durlacher Tor erhält neues Gesicht

Der Rohbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels biegt auf die Zielgerade ein. Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, ist auf dem Plan für die anstehenden Arbeiten bereits der Posten „Betonkosmetik“ zu finden – allerdings auch nur noch in den Bereichen, in denen die Arbeitsgemeinschaft Stadtbahntunnel (Arge) ohnehin tätig ist. Das sind die beiden Haltestellen Ettlinger Tor und Marktplatz sowie der dazwischen liegende, 250 Meter lange Tunnel unter der Karl-Friedrich-Straße.

„Betonkosmetik“ bedeutet, dass der Rohbau-Beton Kunstharz-Injektionen gegen eindringende Feuchtigkeit erhält oder dass Flächen nachträglich geglättet und aufgearbeitet werden, damit der nachfolgende Innenausbau starten kann. Neben den „kosmetischen“ Arbeiten werden in der Haltestelle Ettlinger Tor noch die Bahnsteige betoniert, nachdem in den Bahnsteigkörper die Pritschen für die Elektrokabel sowie die Löschwasserrohre eingebaut worden sind.

Rohbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels heißt aber auch: Wiederherstellung der durch den Tunnelbau zuvor beanspruchten Oberflächen. Dazu ist die Arge Stadtbahntunnel weiterhin am Durlacher Tor mit ihren Arbeitern unterwegs. Der große Platz, der Startpunkt der Tunnelvortriebsmaschine war und über den der Aushub des Tunnels unter der Kaiserstraße ebenso abgewickelt wurde wie das Anliefern der Tunnelröhren-Elemente (Tübbinge) erhält nach und nach sein neues Gesicht. Die Gleise auf dem Platz sind bereits gelegt und werden von den Bahnen befahren. Am Werke sind die Arbeiter noch an den beiden Bahn-Haltestellen, die zum Fahr-planwechsel im Dezember in Betrieb gehen sollen. Und es fehlen noch einige Abschnitte der Straßen, Rad- und Gehwege. Alle diese Arbeiten sollen laut KASIG bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Beim Innenausbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels sind die beauftragten Firmen in den künftigen unterirdischen Haltestellen am Durlacher Tor und an der Ettlinger Straße an der Unterkonstruktion aus Stahlstreben zu Gange. Die sollen jetzt auch schon die ersten Werksteine aus Beton aufnehmen, die als Wandverkleidung der unterirdischen Haltestellen dienen. Die Bahnsteigoberflächen im Durlacher Tor, unter dem Kronenplatz und in der Haltestelle Kongresszentrum werden mit einem feuchtigkeitsabweisenden Anstrich versehen, bevor auch diese dann mit den Werksteinen belegt werden. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe