Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Oktober 2018

Kultur: Hörspieltage lassen aufhorchen

DIE SCHAUSPIELERIN BIBIANA BEGLAU ist Jurymitglied  beim Deutschen Hörspielpreis der ARD und entschiedet allein über die beste schauspielerische Leistung in einer Hörspielproduktion. Foto: pr

DIE SCHAUSPIELERIN BIBIANA BEGLAU ist Jurymitglied beim Deutschen Hörspielpreis der ARD und entschiedet allein über die beste schauspielerische Leistung in einer Hörspielproduktion. Foto: pr

 

ARD-Festival mit Live-Aufführungen und Serienmarathon / Fachtag für Schulen

"Babylon Berlin" und kein Ende. Das „Fernsehereignis des Jahres“ feiert derzeit große Erfolge bei Publikum und Presse. Wer von der historischen Krimiserie nicht genug bekommen kann, dem liefern die 15. ARD-Hörspieltage vom 7. bis 11. November weitere Details zum opulenten Berlin-Panorama der 20er Jahre.

Mit „Der nasse Fisch“ präsentiert das Festival die Hörspieladaption des gleichnamigen und Tom Tykwers Film als Vorlage dienenden Romans von Volker Kutscher in einer langen Kriminacht, mit dem Live-Hörspiel „Moabit“ gibt es die Vorgeschichte zu "Babylon Berlin". Deutschlands größtes Festival für Hörspiel und Klangkunst startet mit dem öffentlichen Fachtag „Hörspiel macht Schule“ zum didaktischen Einsatz von Hörspiel in Unterricht und Lehre. Aufhorchen lassen überdies die begehbare Klanginstallation „Der Absprung“ von Paul Plamper zum Thema Fremdenfeindlichkeit sowie die Uraufführung der Performance „Next City Sounds“, die auf urbanen Klängen aus Karlsruhe basiert. Ebenfalls live auf der Bühne und eingebettet in den Kindertag - das Musikhörspiel „Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse“ nach dem Buch von Christine Nöstlinger und „Des Kaisers neue Kleider“ mit Lars Reichow und dem SWR Vokalensemble.

Im Mittelpunkt des Festivals im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) und der Hochschule für Gestaltung (HfG) steht jedoch der Wettbewerb um den „Deutschen Hörspielpreis der ARD“. Die zwölf besten Hörspiele der ARD, des Deutschlandradios, von SRF und ORF konkurrieren um die Auszeichnung, die zusammen mit weiteren Preisen, etwa dem Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe, bei der Nacht der Gewinner am 10. November überreicht wird. Das Festival sucht bewusst den Kontakt zum Publikum, sich einmischen ist erwünscht.

Alle eingereichten Stücke werden bei freiem Eintritt nicht nur öffentlich präsentiert und von Jury und Besuchern diskutiert, sie stehen ab 23. Oktober auch auf hoerspieltage.ARD.de und in der ARD Audiothek und können per online-Abstimmung bewertet werden. Dass Hörspiele im Aufwind sind, machte Gerold Hug, SWR-Programmdirektor Kultur, auch an der Nutzung der ARD-Audiothek-App fest. Seit deren Start vor einem Jahr liege das Genre unangefochten auf Platz 1 der meistgehörten Audios, danach folgten Wissenschaftsbeiträge oder Feature. Info: hoerspieltage.ard.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe