Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Oktober 2018

Stadtgeschichte: Künstler und Lehrer

Selbstporträt

Selbstporträt

 

Ernst Württenberger wurde vor 150 Jahren geboren

Als Professor für Holzschnitt, Illustration und Komposition wurde Ernst Württemberger 1921 an die Badische Landeskunstschule berufen. Dort wirkte der vielseitige Künstler, dessen Schwerpunkt mit Porträts und Figurenbildern auf der Malerei lag, bis zu seinem Tod 1934.

Sein umfangreiches Werk weist realistische, naturalistische und Elemente des Jugendstils auf. Der heute  unbekanntere Maler zählte  im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts  zu den gefragtesten Porträtisten in Südbaden und  der Schweiz und galt als bedeutender Lehrer. So waren  mit Georg Scholz und Karl Hubbuch zwei der  wichtigsten neusachlichen Maler seine Assistenten. Außerdem war er bereits 1919 als Grafiker mit seinem Buch “Zeichnung, Holzschnitt und Illustration“ aufgefallen.

Geboren wurde er vor 150 Jahren, am 23. Oktober 1868 in Steißlingen. Von 1888 bis 1892 studierte er an der Münchner Kunstakademie bei Johann Caspar Herterich und Wilhelm von Diez. Im gleichen Jahr beeindruckten ihn in Zürich Werke von Arnold Böcklin, was im Winter 1894/95 zu einem Studienaufenthalt bei jenem in Florenz führte.  1896/97 in Karlsruhe Meisterschüler von Ferdinand Keller, hatte er seit 1898 ein Atelier in München und lernte ein Jahr später Hans Thoma kennen, dessen Heimatkunst eigenen Auffassungen entsprach. Nach seiner Heirat wirkte er ab 1902 vor allem als Porträtist in Zürich, wo ihn Ferdinand Hodler stark beeinflusste.

Zunächst dort ab 1902  an der Luise-Stadler-, der Frauenkunstschule lehrend, ab 1905 auch Holzschnitte schaffend,  unterrichtete er von 1914 bis 1921 an der Kunstgewerbeschule. Als Vorstandsmitglied der Zürcher  Kunstgesellschaft  beriet er die Kunstsammler Gustav Henneberg und Richard Kiesling und empfahl ihnen  vor allem Werke aus dem Umfeld von Hodler, Thoma und Félix Vallotton. In Karlsruhe setzte er sich als Leiter der Lithografie für die Berufungen von Scholz, der seit 1924 eine Vorbereitungsklasse bekam und Hubbuch als Chef einer Zeichenklasse ein.-cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe