Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Oktober 2018

Fachtag: Leichte Sprache verstehen alle

IMPRO-SHOW: Das Freiburger Theater „Freistil“ brachte beim Workshop Szenen in Leichter Sprache auf die Bühne. Foto: Fränkle

IMPRO-SHOW: Das Freiburger Theater „Freistil“ brachte beim Workshop Szenen in Leichter Sprache auf die Bühne. Foto: Fränkle

 

Vorträge, Schreibwerkstatt und kulturelle Beiträge gaben Einblick in das Thema

Leichte Sprache ist für alle Menschen gut. Kurze Sätze, leicht verständliche Wörter, große Schrift und aussagekräftige Bilder helfen, einen Text besser zu verstehen. Das gilt für Nachrichte ebenso, wie für den Bescheid einer Behörde oder die Gebrauchsanweisung für ein technisches Gerät.

Untersuchungen belegen, dass mehr als 25 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung nur eingeschränkt lesen und schreiben kann. Grund genug für Behörden, Unternehmen, Medien und Organisationen, sich mit Leichter Sprache zu beschäftigen. Dafür hatte das Netzwerk Leichte Sprache Karlsruhe kürzlich zu einem Fachtag ins Jubez eingeladen. Vertreter von Ämtern, Kultureinrichtungen und den Verkehrsbetrieben informierten sich dabei über Leichte Sprache. Vorträge gaben einen Einblick in deren Regeln. In einer Schreibwerkstatt konnte Interessierte erste Schreibversuche in Leichter Sprache machen. Bei einer Stadtführung des Vereins Stattreisen erfuhren die Teilnehmer, wie Leichte Sprache gesprochen wird und damit ganz neue Zugänge zu Informationen eröffnet. Dass sich Literaturgenuss und Leichte Sprache nicht ausschließen, wurde bei einer Lesung von Märchen und Kurzgeschichten mit Martin Wacker erlebbar. Schließlich machte die abschließenden Impro-Show des Freiburger Theaters „Freistil“ deutlich, worum es bei Leichter Sprache geht: Dass alle verstehen – die Voraussetzung, um teilhaben und mitbestimmen zu können.

Der Behindertenbeirat der Stadt Karlsruhe hatte das Netzwerk Leichte Sprache Karlsruhe Anfang dieses Jahres gegründet. Finanzielle Starthilfe gab das Sozialministerium Baden-Württemberg mit Mittels aus dem Topf „Impulse Inklusion“. Über 15 Organisationen sind mittlerweile Mitglied. Ziel des Netzwerks ist es, über Leichte Sprache zu informieren und Lust zu machen, sich mit Leichter Sprache zu beschäftigen. Vorträge, Veranstaltungen und Workshops sollen dabei helfen. So fand bereits im September ein Workshop zur Leichten Sprache für Medienvertreter statt, weitere etwa mit Vertreten von Gesundheitseinrichtungen sollen folgen. Infos zum Netzwerk gibt es im Internet unter www.leichte-sprache-karlsruhe.de. -red-/-as-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe