Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. November 2018

Kombilösung: Hilfsbrücken kommen an Platz

VOR DEM BAU DER ÜBERFÜHRUNG: Über die bereits auf dem Mendelssohnplatz ausgehobene Baugrube werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag die beiden Hilfsbrücken gelegt. Foto: KASIG

VOR DEM BAU DER ÜBERFÜHRUNG: Über die bereits auf dem Mendelssohnplatz ausgehobene Baugrube werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag die beiden Hilfsbrücken gelegt. Foto: KASIG

 

Am Mendelssohnplatz entstehen jetzt provisorische Überführungen für die Bahnen

Am Mendelssohnplatz haben die Arbeiter der Kombilösung zwei Termine fest im Blick: Im ersten Schritt heben sie an diesem Wochenende in der Nacht vom 3. auf den 4. November mit großen Kränen die beiden Hilfsbrücken auf bis dahin vorbereitete Brückenauflager.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung weiter mitteilt befahren dann ab 10. November die ersten Stadt- und Straßenbahnen die beiden Brücken. Über diese können sie dann die gewohnte Linienführung auf dem Südabzweig von der Kaiserstraße über Kronenplatz, Mendelssohnplatz und in die Rüppurrer Straße und umgekehrt wieder aufnehmen.

Für den Einbau der Hilfsbrücken wird die Kriegsstraße wird die Kriegsstraße im Bereich Mendelssohnplatz für den Verkehr der Stadtbahnen und Straßenbahnen von Samstag, 3. November, 20 Uhr, bis voraussichtlich Sonntag, 4. November, 15 Uhr teilweise gesperrt. Autofahrer können den Platz nicht mehr von Ost nach West und umgekehrt sowie - bereits seit einiger Zeit schon - von Süden nach Norden queren. Von Osten aus Richtung Durlach kommende Autos werden am Mendelssohnplatz nach rechts in die Fritz-Erler-Straße geleitet, können auf Höhe der Markgrafenstraße in die Gegenrichtung wenden und – wieder am Mendelssohnplatz ankommend – nach rechts in die Kriegsstraße fahren.

Weiterfahren nach Süden in die Rüppurrer Straße ist dann über das Ettlinger Tor und zurück zum Mendelssohnplatz möglich. Autofahrer aus Westen, also vom Ettlinger Tor kommend, werden auf Höhe des Mendelssohnplatzes nach rechts in die Rüppurrer Straße geleitet. Autofahrer von Westen mit Fahrtrichtung Osten sollten bereits am Ettlinger Tor rechts und dann nach links über die Baumeister-, Philipp-Reis-, sowie die Henriette-Obermüller-Straße und die Ludwig-Erhard-Allee zum Ostring fahren, da das Abbiegen von der Rüppurrer Straße nach links in die Philipp-Reis-Straße verboten ist. Autofahrer in der Rüppurrer Straße von Süden kommend biegen nach rechts in die Philipp-Reis-Straße und gelangen über Henriette-Obermüller-Straße und Ludwig-Erhard-Allee zur Kriegsstraße und rechts in die Fritz-Erler-Straße.

Im Baufeld O 2 zwischen der Einmündung der Kapellenstraße in die Ludwig-Erhard-Allee und der Heinrich-Hübsch-Schule in der Kriegsstraße stehen bereits die Stahlspundwände, die die Baugrube für den Tunnel absichern und später auch die nach außen liegende Schalung für die Tunnelwände bilden. Der Aushub bis hinunter zur ersten Ankerlage hat ebenso begonnen wie die Verankerung der Spundwände und das Herstellen der Weichgelsohle, die verhindert, dass Grundwasser von unten in die Baugrube hochsteigt. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe